Appel kürzt die Prognose
Streiks kosten die Post 100 Millionen Euro

Die Streiks der Gewerkschaft Verdi haben die Deutsche Post rund 100 Millionen Euro gekostet. Zusammen mit der Krise im Frachtgeschäft drückt das den Gewinn deutlich. Der Konzern muss daher seine Prognose kippen.
  • 2

BonnDas kriselnde Frachtgeschäft und die Streiks der Gewerkschaft Verdi haben den Gewinn der Deutschen Post im zweiten Quartal deutlich sinken lassen und den Konzern zur Senkung seines Ergebnisziels gezwungen. Allein der Tarifkonflikt riss ein Loch von rund 100 Millionen Euro in die Bilanz des Bonner Konzerns. Aber auch den seit knapp zwei Jahren andauernden Gewinnrückgang im Frachtgeschäft konnte Konzernchef Frank Appel nicht stoppen. Der Gewinnrückgang fiel zudem stärker aus als von Analysten erwartet, die Aktie verlor vorbörslich rund zwei Prozent.

Das operative Ergebnis (Ebit) des Konzerns fiel um 18,1 Prozent auf 537 Millionen Euro, wie die Post am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt 631 Millionen Euro erwartet. Der Konzerngewinn brach auf 326 (Vorjahr: 461) Millionen ein. Den Umsatz konnte die Post hingegen um 7,3 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro steigern - unter anderem verzeichnete das florierende Express-Geschäft deutliche Zuwächse.

Die Post strich ihre Gewinnprognose für 2015 zusammen – „aufgrund der Belastungen durch die Streik-Aktionen“, sagte Finanzchef Larry Rosen. Der Konzern erwartet einen operativen Gewinn (Ebit) zwischen 2,95 und 3,1 Milliarden Euro. Zuvor war er von 3,05 bis 3,2 Milliarden Euro ausgegangen. 2016 soll der operative Gewinn dann auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro steigen.

Im deutschen Heimatmarkt hatte Appel einen erbitterten Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft ausgefochten. Erstmals seit ihrem Börsengang vor 15 Jahren sah sich die Post mit einem unbefristeten Streik konfrontiert. Warnstreiks und unbefristeter Ausstand dauerten rund 50 Tage an, erst Anfang Juli wurde der Streit beigelegt. Millionen von Päckchen und Briefen blieben liegen.

Ende April setzte Post-Chef Appel seinen Speditionsvorstand Roger Crook vor die Tür und machte die Sparte rund um Lkw-, See- und Luftfracht zur Chefsache. Dass das 15 Milliarden Euro Umsatz schwere Speditionsgeschäft Sorgen bereitet, war seit langem klar. Schon 2014 hatte dort der Cashflow nicht mehr ausgereicht, um die Investitionen zu bezahlen.

Seite 1:

Streiks kosten die Post 100 Millionen Euro

Seite 2:

Tiefe Krise in der Frachtsparte

Kommentare zu " Appel kürzt die Prognose: Streiks kosten die Post 100 Millionen Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo Herr Klein,

    da muss ich Ihnen aus eigener Erfahrung gerade bei der Deutschen Post DHL hier in Deutschland widersprechen. Bestellen Sie mal zB bei ELV vor 12 Uhr, in mehr als 99% meiner Bestellungen, ist die Lieferung innerhalb von 24 Stunden da.

  • Das ist unverschämt
    --------------------
    Früher dauerte eine Reise mit der Postkutsche ins Nachbardorf vier Wochen. Das war normal!
    Heute wird erwartet, dass ein Brief/Paket am nächsten Tag ankommt. Das ist unrealistisch!
    Das mag zwar bei Hermes und Co. so sein, aber nicht bei der "Beamtenpost".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%