Deutsche Post vs. Verdi
Verdi kündigt Tarifregelungen mit Deutscher Post

Die Deutsche Post stellt neue Brief und Paketzusteller zu niedrigeren Löhnen als bisher ein – für Verdi ein „einseitiger Vertragsbruch“ den die Gewerkschaft „nicht hinnehmen“ will. Ein harter Arbeitskampf droht.
  • 0

DüsseldorfDer Deutschen Post steht eine harte Auseinandersetzung mit der Gewerkschaft ins Haus. Verdi kündigte am Dienstag die Tarifregelungen zur Arbeitszeit bei der Post. Die Gewerkschaft reagierte damit auf die neue Praxis des Konzerns, Zusteller in der Brief- und Paketsparte zu niedrigeren Löhnen als bisher einzustellen. „Diesen einseitigen Vertragsbruch können wir nicht hinnehmen“, sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Post-Vorstand Jürgen Gerdes hatte angekündigt, bis 2020 rund 10.000 unbefristete Stellen schaffen zu wollen. Die Zusteller sollen in 49 neuen Gesellschaften arbeiten, der Haustarifvertrag der Post gilt für sie nicht. Gerdes hatte wiederholt beklagt, die Personalkosten der Post seien im Schnitt doppelt so hoch wie die der Wettbewerber.

Verdi zufolge hebelt die Post mit dem Modell einen geltenden Tarifvertrag aus - die Gewerkschaft habe bis Ende 2015 Regelungen zum Schutz gegen die Fremdvergabe von Zustellbezirken ausgehandelt.

„Die Beschäftigten der Deutschen Post AG haben für den Schutz vor Fremdvergabe (..) mit dem Verzicht auf Kurzpausen und arbeitsfreie Tage bezahlt“, sagte Kocsis. Verdi wolle nun eine Forderung entwickeln, „die den Vertragsbruch kompensiert“.

Die Gewerkschaft will dann mit der Post verhandeln. Verweigert sich der Konzern Gesprächen, kann die Gewerkschaft mit Streiks reagieren. Durch die Kündigung der Tarifregelung läuft auch die Friedenspflicht aus. Von der Post war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Post vs. Verdi: Verdi kündigt Tarifregelungen mit Deutscher Post"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%