Insolventes Reiseunternehmen
Gläubiger von GTI gehen wohl leer aus

Die Insolvenzmasse von GTI Travel und Buchmal Reisen reicht offenbar nur dazu aus, die Kosten des Verfahrens zu decken. Gläubiger bekommen wohl nicht einmal die Anreisekosten zur Versammlung erstattet.
  • 0

DüsseldorfDie Gläubiger der insolventen Reiseunternehmen GTI Travel und Buchmal Reisen werden voraussichtlich kein Geld erhalten. Die Insolvenzmasse reiche lediglich dazu aus, die Kosten des Verfahrens zu decken, teilte ein Sprecher des Düsseldorfer Amtsgerichts mit. Das habe der Insolvenzverwalter dem Gericht mitgeteilt.

Die Gläubigerversammlungen sollen am 29. Oktober im Amtsgericht stattfinden. Die Gläubiger könnten aber nicht einmal mit einer Erstattung der Anreisekosten rechnen.

Beide Unternehmen hatten Anfang Juni Insolvenzantrag gestellt (Az.: 504 IN 107/13 (GTI Travel GmbH); 504 IN 108/13 (Buchmal Reisen GmbH)). Tausende Reisende waren betroffen. Wie viele Gläubiger offene Forderungen haben, blieb unklar.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insolventes Reiseunternehmen: Gläubiger von GTI gehen wohl leer aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%