Neuer Bahn-Chef Richard Lutz
Die doppelte Herkules-Aufgabe

PremiumDer neue Vorstandschef der Deutschen Bahn muss nicht nur den kriselnden Konzern auf Erfolgskurs bringen, sondern auch noch den Vorstand umbauen. Er selbst muss künftig eine anspruchsvolle Doppelrolle ausfüllen.

Düsseldorf/BerlinWenn im größten deutschen Staatskonzern die Frage nach einem integren und loyalen Spitzenmanager gestellt wird, fällt immer wieder der gleiche Name: Richard Lutz. Der 52 Jahre alte Betriebswirt gilt als Mann im Hintergrund, der den Alphatieren an der Spitze dient. Zuletzt Rüdiger Grube, der die Bahn im Zorn über einen Streit um seine Vertragsverlängerung verließ. Zuvor lieferte der Controller Lutz schon dem streitbaren Hartmut Mehdorn zu, genauer dessen nicht weniger eloquentem Finanzchef Friedhelm Sack.

Lutz stand immer im Schatten der Männer mit dem Vornamen „Bahn-Chef“. Bald trägt er ihn selbst. Die Regierungskoalition einigte sich unerwartet zügig darauf, ihn zum...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%