Offene Lehrstellen
Im Handwerk fehlen 24.000 Azubis

Im September beginnt traditionell das Ausbildungsjahr. Doch wenige Tage nach dessen Beginn melden viele Handwerksbetriebe noch offene Lehrstellen. Der Branchenverband stellt deshalb Forderungen.
  • 1

BerlinBei Handwerksbetrieben sind nach einem Zeitungsbericht wenige Tage nach Beginn des neuen Lehrjahres (1. September) noch Tausende Lehrstellen unbesetzt. Wie die „Bild“-Zeitung (Mittwoch) meldet, konnten die Handwerksbetriebe für 24.000 Lehrstellen bislang keine geeigneten Bewerber finden.

Damit gebe es 3000 mehr freie Stellen als vor einem Jahr. Bis Ende August wurden demnach im Handwerk für das neue Ausbildungsjahr rund 109.000 Lehrverträge abgeschlossen, ein Minus von 3,2 Prozent gegenüber 2013.

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer befürchtet, dass bis Jahresende „mehr als 15.000 Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben“. Wollseifer forderte für eine bessere Vermittlung ein gemeinsames Engagement aller Beteiligten.

Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften müssten gemeinsam Lösungen finden. „Dafür brauchen wir den Ausbildungspakt, nicht für Zahlenspiele“, sagte Wollseifer. Bereits im Frühjahr hatte der Verband vor einer negativen Entwicklung gewarnt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Offene Lehrstellen: Im Handwerk fehlen 24.000 Azubis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ordentlich bezahlen und behandeln, dann wird das schon.
    Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%