Energie

Energiekonzern
Britische Tochter bereitet Innogy Sorgen

Innogy ist mit einem Gewinnplus ins neue Jahr gestartet – hat aber auch eine negative Überraschung parat: Die Probleme auf dem wichtigsten Auslandsmarkt Großbritannien bekommt die grüne RWE-Abspaltung nicht in den Griff.
  • 1

DüsseldorfAnfang April feierte Innogy den ersten Geburtstag. Erst ein Jahr zuvor hatte RWE die Sparten Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb ausgegliedert. Im Oktober ging der jüngste deutsche Energiekonzern an die Börse. Und Vorstandschef Peter Terium ist überzeugt: „Innogy hatte einen erfolgreichen Start.“ Das hielt der Niederländer vor gut zwei Wochen bei der ersten Hauptversammlung fest.

Der Start ins neue Jahr war dagegen nur mäßig erfolgreich: Zwar konnte das neue Unternehmen den operativen Gewinn leicht steigern. Innogy musste aber auch einräumen, dass die Geschäfte im britischen Vertriebsgeschäft schlechter laufen als erwartet. Dabei wollte Konzernchef Terium die Probleme bei der Tochter eigentlich bald bereinigt haben.

„Die Aussichten im Segment Vertrieb Großbritannien haben sich erheblich eingetrübt“, erklärte das Unternehmen im Zwischenbericht für das erste Quartal. In einem „sehr intensiven Wettbewerb“ habe sich das Marktumfeld verschlechtert. Daher geht Innogy nicht mehr davon aus, 2017 im britischen Vertriebsgeschäft wieder ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern zu erreichen. Das Ebit des britischen Vertriebsgeschäfts brach um 74 Prozent auf 34 Millionen Euro ein.

Seit zwei Jahren kämpft das Unternehmen mit hausgemachten Problemen in Großbritannien. Die Tochter hatte massive Probleme bei IT und Kundenservice und damit viele Kunden verprellt, das dortige Management ausgetauscht und eine Sanierung eingeleitet. Die Umsetzung des Anfang 2016 gestarteten Restrukturierungsprogramms liege „voll im Plan“, betonte das Unternehmen zwar jetzt bei der Vorlage des Zwischenberichts.

Gleichzeitig haben sich aber die Rahmenbedingungen verschlechtert. Die Regulierung in Großbritannien ist scharf und der Wettbewerb hart. Die erreichten Effizienzverbesserungen könnten die „sich weiter verschlechternden Marktbedingungen und geringere Margen nicht annähernd kompensieren“. Innogy will „mit zusätzlichen Effizienzmaßnahmen“ gegensteuern, hält aber auch einen „weiteren regulatorischen Eingriff im britischen Vertriebsgeschäft, beispielsweise in Form einer Preisobergrenze bei Standardtarifen“ für möglich.

Im gesamten Unternehmen sind die Geschäfte in den ersten drei Monaten des Jahres dagegen ordentlich gelaufen. Das Ebit stieg – ohne Berücksichtigung von Sondereffekten – um sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Innogy erzielte auch ein positives bereinigtes Nettoergebnis von 684 Millionen Euro. Einen Vergleichswert aus dem Vorjahr nannte der Konzern aber nicht – weil damals die Abspaltung noch nicht umgesetzt war. Der Umsatz sank um sieben Prozent auf 12,4 Milliarden Euro.

„Der Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2017entspricht unseren Erwartungen", sagte Finanzvorstand Bernhard Günther. Er bestätigte die Prognosen, die Innogy im März gegeben hatten.

Seite 1:

Britische Tochter bereitet Innogy Sorgen

Seite 2:

Unternehmen spürt die Flaute bei Wind

Kommentare zu " Energiekonzern: Britische Tochter bereitet Innogy Sorgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Daß RWE mit seinen pösen Kraftwerken und den zerbombten Börsenstrrompreisen keinen Gewinn mehr macht, das sollte nicht verwundern aber jetzt schwächelt auch noch Innogy, weil in UK offshore der Wind nicht weht, wie er soll. Potz Blitz, wie konnte das passieren?! innogy sollte die Propeller mit Dieselaggregaten antreiben, so wie das in Deutschland üblich ist, dann klappts auch mit dem Cash-flow. Wieso kommt in diesen Firmen keiner mehr auf solch naheliegende Problemlösungsstrategien?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%