Energie

Ölkonzern
TNK-Übernahme drückt Gewinn von Rosneft

Der Gewinn des staatlich kontrollierten Ölkonzerns wurde durch die milliardenschwere Übernahme von TNK-BP zwar geschmälert – doch nicht so stark wie Branchenexperten erwartet hatten.
  • 0

MoskauDie Milliardenübernahme des russisch-britischen Joint-Ventures TNK-BP hat zu Jahresanfang negativ in der Bilanz der weltgrößten Ölfirma Rosneft zu Buche geschlagen. Der Nettogewinn fiel im ersten Quartal nach Angaben vom Dienstag um 13 Prozent auf umgerechnet 2,5 Milliarden Euro.

Trotz des Rückgangs verdiente der Gigant damit gut zehn Prozent mehr als von Branchenexperten erwartet. Den Umsatz dagegen konnte Rosneft um sieben Prozent auf etwa 20 Milliarden Euro steigern.

Der staatlich kontrollierte Konzern schloss die TNK-BP-Übernahme im Gesamtwert von rund 40 Milliarden Euro Ende März ab. Dies schmälerte den Nettogewinn um etwa 1,2 Milliarden Euro. Rosneft musste sich zur Finanzierung der Übernahme viel Geld leihen: Ende März belief sich der Schuldenberg auf 44 Milliarden Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölkonzern: TNK-Übernahme drückt Gewinn von Rosneft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%