Energie

OW Bunker
Betrugsfall stürzt Schiffdiesel-Anbieter in Pleite

Der weltgrößte Schiffdiesel-Anbieter OW Bunker meldet Insolvenz an. Ein Betrugsfall in den eigenen Reihen verursachte bei dem drittgrößten dänischen Unternehmen einen horrenden Schaden. Rettung soll es keine geben.
  • 0

KopenhagenDer weltgrößte Anbieter von Schiffsdiesel hat durch einen Betrug in Singapur mindestens 100 Millionen Euro verloren und deshalb Insolvenz angemeldet. Die Banken hätten dem gemessen am Umsatz drittgrößten dänischen Unternehmen OW Bunker keine neuen Kredite bewilligt und ein Verkauf sei in dieser Situation auch keine Option, erklärte Verwaltungsratschef Niels Henrik Jensen am Freitag.

Deshalb gebe es für den Konzern keine Rettung. Er schuldet 13 Banken insgesamt rund 600 Millionen Euro.

OW Bunker hatte einen Betrug ranghoher Angestellter in einer Zweigstelle in Singapur festgestellt und den dadurch entstandenen Handelsverlust zunächst auf knapp 20 Millionen Euro beziffert. In dieser Woche musste der Konzern den Schaden jedoch auf mehr als 100 Millionen Euro korrigieren. Das Unternehmen hat jedoch bislang keine genauen Angaben zu dem Betrugsfall gemacht. OW Bunker war erst im März an die Nasdaq Copenhagen gegangen - es war der zweitgrößte Börsengang in Dänemark seit 2010.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " OW Bunker: Betrugsfall stürzt Schiffdiesel-Anbieter in Pleite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%