Energie

Premium Rekordverlust Eon zieht den tiefroten Schlussstrich

Der Energiekonzern hat einen Rekordverlust von 16 Milliarden Euro verbucht. Eon-Chef Johannes Teyssen will jetzt in der neuen Energiewelt durchstarten. Aber hat der Konzern dafür überhaupt noch die Kraft?
Der Energieversorger kann sich von Atom-Haftungsrisiken trennen. Quelle: Imago
Eon-Kernkraftwerk Grafenrheinfeld

Der Energieversorger kann sich von Atom-Haftungsrisiken trennen.

(Foto: Imago)

EssenZu jeder Strategie, zu jedem Sparprogramm gehört ein griffiger Name. Eon-Chef Johannes Teyssen hat sich für „Phoenix“ entschieden. So hat er das Sparprogramm tituliert, das den Energiekonzern nach der spektakulären Aufspaltung wieder in Form bringen soll. In der griechischen Mythologie verbrennt der Vogel „Phönix“ am Ende seines Lebenszyklus, um anschließend aus der Asche wieder aufzusteigen.

 

Mehr zu: Rekordverlust - Eon zieht den tiefroten Schlussstrich

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%