Energie

Windrad-Hersteller
Nordex weiter im Krisenmodus

Der Gewinn des Hamburger Windradbauers Nordex erodiert. Der Auftragseingang ist schwach und die Sorge vor einem Umsatzschwund wächst. Doch die Aktie kann trotzdem zulegen.
  • 0

DüsseldorfWenn es ums Geschäft geht, sieht sich José Luis Blanco eher als Langstreckenläufer, denn als Sprinter. Der Start ins Jahr 2017 war zwar „verhalten“, gibt der Nordex-Chef unumwunden zu. Aber zur Halbzeit „liegen wir hier gut im Rennen, unser Jahresziel zu erreichen“, sagt der gebürtige Spanier an der Spitze von Deutschlands drittgrößtem Hersteller von Windturbinen und Rotorblättern – den wichtigsten Komponenten jeder Windkraftanlage. Im zweiten Quartal habe das „Geschäft wieder Fahrt aufgenommen“, frohlockte Blanco.

Tatsächlich hat es Nordex geschafft, den Gewinn im Vergleich zum ersten Quartal zu verdoppeln und das Geschäftsvolumen um 31 Prozent zu steigern. Das ist allerdings eine recht eigenwillige Betrachtungsweise. Denn vergleicht man die Halbjahresergebnisse mit jenen des Vorjahres und nicht mit jenen des Vorquartals, zeigt sich ein völlig anderes Bild. Von steigenden Erträgen kann keine Rede sein. Der Gewinn erodiert. Konkret verdiente Nordex unter dem Strich in den ersten sechs Monaten 2017 nur 22,6 Millionen Euro. Das ist ein Minus von 55,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Umsatz der Hamburger stieg zwar um 1,2 Prozent an – auf rund 1,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig brach das Volumen an neuen Aufträgen aber um 32 Prozent ein. Zum Halbjahr hat Nordex nur noch neue Projekte im Wert von 905 Millionen Euro verbuchen können. Insbesondere der Auftragseingang im margenträchtigen Service-Bereich sackte um fast 60 Prozent ab. Konnte Nordex im ersten Halbjahr 2016 noch neue Serviceaufträge im Umfang von 239 Millionen Euro verbuchen, waren es im Zeitraum von Januar bis Ende Juni nur noch 98 Millionen Euro.

José Luis Blanco beschwichtigt. „Wir erwarten, dass die Nachfrage für unsere Anlagen im zweiten Halbjahr weiter steigt und wir ein gutes Jahresendgeschäft verzeichnen werden“, erklärte der Nordex-CEO. Entscheidend ist aus Sicht des TecDax-Managers eben nicht, ob man nach der Hälfte des Weges vorne ist, sondern am Ende des Rennes. Und hier ist Blanco weiter optimistisch. Er bestätigte die Prognose seines Konzerns. So soll der Umsatz für das Gesamtjahr 2017 in einer Bandbreite von 3,1 bis 3,3 Milliarden Euro liegen und die Gewinnspanne vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) bei bis zu 8,2 Prozent.

Die Aktie von Nordex legte am Donnerstag um zeitweise mehr als sechs Prozent zu. Der Kapitalmarkt hatte mit schlechteren Quartalszahlen gerechnet. Dennoch ist das Vertrauen der Anleger in Nordex weiterhin schwer beschädigt. Der Konzern ist derzeit um fast 800 Millionen Euro weniger an der Börse wert als noch Anfang des Jahres. Der Grund: Ende Februar schockten die Hamburger ihre Aktionäre mit einer drastischen Umsatz- und Gewinnwarnung. Demnach dürfte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für 2018 um 160 Millionen Euro geringer ausfallen als ursprünglich geplant. Der damalige Nordex-CEO, Lars Bondo Krogsgaard, war nach der gekappten Prognose nicht mehr zu halten.

Seite 1:

Nordex weiter im Krisenmodus

Seite 2:

Neue Turbine und Personalabbau

Kommentare zu " Windrad-Hersteller: Nordex weiter im Krisenmodus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%