300 neue Arbeitsplätze
Europa-Park investiert über 60 Millionen Euro

Das Geschäft mit dem Freizeitvergnügen floriert: Mehr als vier Millionen Menschen strömen jährlich in Deutschlands größten Freizeitpark, den Europa-Park. Der wächst deshalb weiter und investiert Millionenbeträge.
  • 0

RustDeutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park im badischen Rust, wird in diesem Jahr mehr als 300 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Die Zahl der Beschäftigten steige damit in der Sommersaison auf rund 3600, sagte Parkchef Roland Mack am Samstag in Rust der Nachrichtenagentur dpa. Die neuen Stellen entstehen vor allem im fünften Hotel des Parks, das Mitte Juli öffnen soll.

Für diese Saison investiere der Park mehr als 60 Millionen Euro. „Es ist die größte Investitionssumme seit Gründung des Parks vor 37 Jahren“, sagte Mack. „Und das ist sechsmal so viel, wie wir damals in die Parkgründung investiert haben.“ Das Geld fließe in den Bau des Hotels, in neue Attraktionen sowie den Ausbau und die Verbesserung der Infrastruktur. Die Saison startet am 31. März. Sie dauert bis 4. November.

Mit den zusätzlichen Attraktionen und Einrichtungen reagiere der Park auf die steigende Nachfrage, so Mack. Neu ist in diesem Jahr unter anderem eine 40 Meter hohe Holzachterbahn. Sie ist die elfte Achterbahn in dem 90 Hektar großen Freizeitpark, der 1975 gegründet wurde und als Familienunternehmen geführt wird. Jährlich zählt er nach eigenen Angaben deutlich mehr als vier Millionen Besucher.

Mit dem Bau des 225 Zimmer zählenden neuen Hotels „Bell Rock“ war vor rund zehn Monaten begonnen worden. Es wird das zweitgrößte Hotel im Europa-Park. Schon jetzt verfügt dieser mit 3500 Hotelbetten und 1200 Übernachtungsmöglichkeiten auf einem Campingplatz den Angaben nach über die größte zusammenhängende Hotellandschaft Deutschlands.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 300 neue Arbeitsplätze: Europa-Park investiert über 60 Millionen Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%