5000 Aussteller kommen nach Hannover
Hannover Messe: Industrie soll Impulse geben

Die Erwartungen an die traditionsreiche Industrieschau sind groß: sie soll der Wirtschaft als „Innovationstaktgeber“ Impulse geben und klare Aufschwung-Signale senden.

HB HANNOVER. Der Industrie kommt in diesem Jahr einmal mehr eine Schlüsselrolle zu. Sie werde die erwartete leichte Erholung der Konjunktur in diesem Jahr maßgeblich stützen, meint etwa der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus F. Zimmermann. „Wenn es einen Aufschwung gibt, dann nur mit der Industrie“, sagt auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Hannes Hesse. „Wir müssen sehen, dass wir mit unseren Hufen aus dem Schlamm kommen.“ Die Hannover Messe soll „Aufbruchstimmung“ verbreiten und dem Aufschwung einen „Push nach vorne“ geben, sagt Hesse.

Die Deutsche Messe AG als Veranstalterin sieht die Hannover Messe 2004 als „Realitätstest“ für die Konjunktur, wie Messe-Sprecher Eberhard Roloff sagt. Die Erwartungen der Aussteller an die Messe seien größer als in den vergangenen Jahren: „Da war die Stimmung von vornherein mies.“

In den zurückliegenden Jahren hatte die Industrieschau immer mehr Aussteller und Besucher verloren. Der Veranstalter hat darauf mit einem neuen Konzept reagiert: die Hannover Messe soll mehr als bisher einen Querschnitt zeigen und die einzelnen Themenfelder miteinander vernetzen. Schwerpunkte sind die Fertigungs- und Prozessindustrie. Das Motto lautet: „Wissen, was morgen machbar ist.“ Diese beiden Bereiche bilden 2004 noch gemeinsam das Grundgerüst der Hannover Messe, ab 2005 sollen sie dann im jährlichen Wechsel die Schwerpunkte sein.

Seite 1:

Hannover Messe: Industrie soll Impulse geben

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%