Airport-Desaster
Air Berlin kämpft mit starkem Passagierrückgang

Der Flughafen Berlin-Tegel platzt aus allen Nähten und das bekommt Air Berlin zu spüren. Die Passagierzahlen sind stark zurückgegangen. Doch das ist nicht das einzige Problem der Fluggesellschaft.
  • 13

FrankfurtDie kurzfristig abgesagte Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg hat bei Air Berlin zu einem Passagierrückgang geführt. Im Juni beförderte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft rund 3,3 Millionen Fluggäste und damit fünf Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie die Lufthansa-Konkurrentin am Freitag mitteilte.

Die Auslastung sank um einen Prozentpunkt auf 79 Prozent. Der Passagierrückgang sei auf die kurzfristig angekündigte Rückverlagerung des Berliner Flugverkehrs vom zukünftigen Flughafen Berlin-Brandenburg zurück nach Berlin-Tegel und die damit verbundenen Flugplanänderungen zurückzuführen.

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hatte wegen der überraschenden Verschiebung des Eröffnungstermins für den neuen Flughafen wiederholt Schadenersatz von der Betreibergesellschaft gefordert. Statt Anfang Juni dieses Jahres soll der neue Airport nun am 17. März des nächsten Jahres in Betrieb gehen.

Der Flughafen Tegel hat nach Ansicht von Air Berlin seine Kapazitätsgrenze bereits überschritten. Für den Kunden werde dort ein bestenfalls befriedigendes Ergebnis erreicht, erklärte Konzernchef Hartmut Mehdorn Ende Juni nach dem ersten Ferienwochenende in der Hauptstadt. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen.“


Allein Air Berlin habe am erste Ferienwochenende 94.000 Reisende in Tegel verzeichnet. Alle Beteiligten stünden vor höchsten Herausforderungen. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte ihr Angebot in Erwartung des neuen Flughafens ausgebaut und wickelt die zusätzlichen Verbindungen nun über Berlin-Tegel ab.

Air Berlin hat aber nicht nur mit den Problemen an seinem Drehkreuz zu kämpfen. Unter anderem machen der Fluggesellschaft hohe Treibstoffkosten sowie der Einbruch der Nachfrage nach Flügen in die von politischen Unruhen betroffenen nordafrikanischen Tourismusländern wie Tunesien und Ägypten zu schaffen.

Seite 1:

Air Berlin kämpft mit starkem Passagierrückgang

Seite 2:

Entwicklung in Urlaubsländern kaum vorhersehbar

Kommentare zu " Airport-Desaster: Air Berlin kämpft mit starkem Passagierrückgang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Air Berlin zeigt sich nach wie vor arrogant und blind in Bezug auf die Nutzung weiterer Verkaufsoptionen bzw. in der kompletten Ausschöpfung des Potentials über bestehende, teure Verkaufsschalter am Flughafen. Da brauch sich die Gesellschaft nciht über schrumpfende Passagierzahlen wundern, wenn vor Ort am Flughafen das Buchungssystem bereits eine Stunde vor Abflug schließt und kurzfristig, ausschließlich mit Handgepäck Reisende 50 min vor Abflug nicht mehr buchen können und durchaus eine erhöhte Zahlungsbereitschaft hätten.

  • Es ist ja kein Wunder, daß die Passagierzahlen zurück gehen.
    Die Airberlin ist ja telefonisch nicht zu erreichen. Unter der 0180-Nummer läßt man die Kunden unverschämt lange warten um einen Flug telefonisch zu buchen. Da gibt man entnervt auf und bucht bei einer anderen Fluggesellschaft

  • Bei den völlig überzogenen Preiserhöhungen, z.b. auf der Strecke nach Münster-Osnabrück ist es nur noch eine Frage der Zeit bis diese Airline am Boden bleibt.........

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%