Arcandor-Prozess
Staatsanwälte attackieren Middelhoff und Aufseher

Ex-Arcandor-Vorstand Thomas Middelhoff sitzt wieder auf der Anklagebank im Essener Landgericht. Mit ihm sechs weitere Beschuldigte. Im Prozess soll die Pleite des untergangenen Warenhauskonzerns aufgeklärt werden.
  • 2

Die Anklagebank ist voll besetzt. Streng genommen sind es zwei lange Tische, an denen die sieben Beschuldigten und ihre Verteidiger Platz genommen haben. Ganz rechts, in der hinteren Reihe, sitzt der prominenteste der Angeklagten: Thomas Middelhoff, der frühere Chef des längst untergegangenen Warenhauskonzerns Arcandor.

Der einstige Top-Manager macht einen gefassten Eindruck, er trägt einen dunklen Anzug, ein weißes Hemd und eine blau gemusterte Krawatte. Middelhoff wurde Ende 2014 bereits zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt, weil er das Arcandor-Vermögen veruntreut hat und Steuerhinterziehung beging. Danach machte er schwere Zeiten durch. Middelhoff leidet an einer Autoimmunkrankheit und seine Ehe mit seiner Frau Cornelie ging in die Brüche.

Die Haftstrafe hat er noch nicht abgesessen. Als ihn Richter Edgar Loch nach seinem Wohnort fragt, antwortet Middelhoff knapp: „Das Gefängnis in Bielefeld, zur Zeit.“ Zum Familienstand sagt der 64-Jährige: „Verheiratet, zur Zeit in Scheidung lebend.“

Diesmal geht es für Middelhoff um die Frage, ob er sich wegen einer Bonuszahlung von rund 2,3 Millionen Euro Ende des Jahres 2008 der Anstiftung zur Untreue schuldig gemacht hat. Der frühere Arcandor-Chef soll nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Mitglieder des „Ständigen Ausschusses“ des Aufsichtsrats derart beeinflusst haben, dass diese den Millionen-Bonus billigten, obwohl es dafür womöglich keinen haltbaren Grund gab. Im juristischen Sinne Haupttäter wären nach dieser Lesart die Aufsichtsräte, die damals ihren Segen gaben – und damit das Vermögen des bereits krisengeschüttelten Konzerns veruntreuten.

Auch der frühere Aufsichtsratschef Friedrich Carl Janssen sitzt heute deshalb auf der Anklagebank. Aufmerksam lauscht er den Worten der Staatsanwältin, die die 24-seitige Anklageschrift verliest. Auch der Ehemann der einstigen Arcandor-Großaktionärin Madeleine Schickedanz sowie der Ex-Rewe Boss Hans Reischl müssen sich wegen der Entscheidung die Vorwürfe anhören, daneben sind drei weitere Ex-Aufseher angeklagt. Mindestens 34 Verhandlungstage müssen sie nun über sich ergehen lassen. Bis zum 21. Dezember hat das Gericht sie hierher in den modernen Saal N001 am Landgericht Essen zitiert.

In dem Prozess geht es um mehr, als die letzten Scherben von Arcandor zusammenzukehren. In vielen Führungsetagen deutscher Konzerne wird der Fall aufmerksam beobachtet – und es macht sich Nervosität breit. Denn vor dem Landgericht entscheidet sich, ob gewisse Vergütungspraktiken rechtlich haltbar sind – und ob sich Aufsichtsräte und Vorstände womöglich strafrechtlich angreifbar machen, wenn sie das Geld anderer Leute allzu großzügig verteilen. Juristen sprechen in der Causa Arcandor bereits vom Fall „Mannesmann II“. Ein Anwalt, der mit dem Fall vertraut ist, sagt: „Der Strafprozess hat eine sehr weitreichende Bedeutung für die Chefetagen deutscher Konzerne.“

Davon sind auch die Anwälte des Ex-Arcandor-Chefaufsehers Friedrich Carl Janssen überzeugt. Die aktuelle Anklage sei nur noch „ein Fragment“ der ursprünglich von der Staatsanwaltschaft Ende 2015 erhobenen Anklage. Sie sei im „Zwischenverfahren zerpflückt“ worden. Die Anwälte teilen in einer Erklärung mit, dass sie überzeugt sind, dass „das unternehmerische Ermessen der Beteiligten ordnungsgemäß ausgeübt“ worden sei.

Middelhoffs Verteidigerin Anne Wehnert wies die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft in einer Erklärung zurück. „Das ist alles nicht zutreffend“, sagte Wehnert. Vor allem sei der Bonus nicht unzulässig gewesen. Außerdem habe ihr Mandant keinen entscheidenden Einfluss auf die Höhe der Zahlungen genommen. „Verhandelt oder gar ausgehandelt hat Middelhoff den Bonus nicht“, betonte Wehnert. Der Vorwurf der Ankläger, Middelhoff habe die Aufseher zur Untreue angestiftet, sei daher falsch.

Kommentare zu " Arcandor-Prozess: Staatsanwälte attackieren Middelhoff und Aufseher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gibt einen Freispruch. Wetten?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%