Brüssel soll helfen
Paris will Euronext schützen

Frankreich will die Pläne von US-Investmentfonds zur Fusion der Frankfurter Börse mit der Vierländerbörse Euronext auf EU- Ebene vereiteln.

HB PARIS. Brüssel soll mit einer Direktive zur Organisation der Finanzmärkte eine Übernahme von Euronext durch die Deutsche Börse nach dem angedachten integrierten Frankfurter Modell unmöglich machen. Er werde das Thema am 5. Mai im Kreis der EU-Finanzminister ansprechen, erklärte Finanzminister Thierry Breton am Samstag in Paris. Dann soll der Rat ein Finanzdienste-Weißbuch besprechen.

Euronext umfasst die Aktienbörsen von Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon sowie den Londoner Derivatemarkt LIFFE. Die Märkte sind dezentral organisiert und unterliegen der jeweiligen Landesaufsicht, doch die technische Basis ist dieselbe. Die nachgeordneten Geschäfte (Kompensation, Abwicklung) sind von den Börsen getrennt. Die Deutsche Börse umfasst dagegen auch das nachgeordnete Geschäft samt der Verrechnungsstelle Clearstream in Luxemburg. Bei einer Fusion Euronext/Deutsche Börse wäre Euronext stärker, wenn nur die Märkte berücksichtigt würden; bei Einbeziehung von Clearstream hätte die Deutsche Börse das Sagen.

„Das Silo-Modell der vertikalen Integration der Börsen kann auf der Ebene eines Landes oder einer Region verständlich sein, ist aber der europäischen Ebene nicht angemessen“, erklärte Breton. Die Hauptakteure des Finanzplatzes Paris seien dem föderalen und offenen Modell von Euronext verbunden. Breton unterstützte das Projekt Europlace von Euronext und französischen Banken, Paris zu einem „auf die Finanzbranche konzentrierten weltweiten Wettbewerbspol“ auszubauen. Die Börse stehe im Herzen der Finanzbranche, die 6,8 Prozent der Arbeitsplätze und 15 Prozent des Inlandsproduktes der Region Paris repräsentiere.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%