Deutsche Bahn
Spezialabteilung soll Verspätungen reduzieren

Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla will baustellenbedingte Verspätungen reduzieren. Eine neue Spezialabteilung soll dafür sorgen, dass die Modernisierung des Streckennetzes reibungsloser abläuft.
  • 0

BerlinBaustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues „Lagezentrum Bau“ die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. „Es hat die Aufgabe, die Baustellen für die Zukunft besser durchzuplanen und noch besser abzustimmen auf den Fahrplan.“ Die Spezialabteilung sei Anfang Juli zunächst mit 15 Beschäftigten gebildet worden und solle bis zum Jahresende auf mehr als 100 Mitarbeiter wachsen. Ziel ist es, dass die Züge trotz des laufenden Modernisierungsprogramms pünktlicher werden.

Mit einem neuen Punktesystem wollen die Fachleute verspätungsträchtige Bauvorhaben identifizieren, gewichten und besser planen. „Wir haben uns ein internes Radarsystem aufgebaut“, sagte Pofalla am Donnerstagabend. Erste Effekte erwarte er im nächsten Frühjahr. Das Lagezentrum arbeite ergänzend zu den regionalen Planungs- und Baueinheiten.

Der Staatskonzern steckt in das Schienennetz in diesem Jahr die Rekordsumme von 7,5 Milliarden Euro, größtenteils Bundesmittel. In dem 33.000 Kilometer langen Netz werden 1650 Kilometer Gleise erneuert, außerdem 1800 Weichen und 4600 Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik. In diesen Sommerferien gebe es in Spitzenzeiten bis zu 1000 Baustellen, sagte Pofalla.

Von den Fernzügen der Bahn waren im ersten Halbjahr 81,1 Prozent pünktlich - nach 78,4 Prozent im Vorjahreszeitraum. Als verspätet gilt ein Zug, der mindestens sechs Minuten nach der Fahrplanzeit ankommt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bahn: Spezialabteilung soll Verspätungen reduzieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%