Premium Ein Jahr nach der Katastrophe Wie der Absturz von Flug 4U9525 die Lufthansa veränderte

Vor einem Jahr steuerte ein depressiver Co-Pilot die Germanwings-Maschine in den Abgrund, 149 Menschen starben. Die Auswirkungen auf den Mutterkonzern, die Lufthansa, waren groß. Es herrscht ein anderes Selbstverständnis.
Bei der Lufthansa ist seit dem Absturz vieles anders geworden. Quelle: dpa
Wrackteile von Flug 4U9525

Bei der Lufthansa ist seit dem Absturz vieles anders geworden.

(Foto: dpa)

Frankfurt/DüsseldorfEs gibt Tage, die surreal wirken. So unwirklich, dass man ihre Wirklichkeit auch mit zeitlichem Abstand kaum begreift. Der 24. März 2015 ist so einer. An jenem Tag steuerte ein depressiver Co-Pilot der Lufthansa-Tochter Germanwings eine A320 in den Abgrund und riss 149 Menschen mit in den Tod. „Wir können das nicht ungeschehen machen, so gerne wir das wollen“, sagt Carsten Spohr, der Vorstandschef von Lufthansa.

 

Mehr zu: Ein Jahr nach der Katastrophe - Wie der Absturz von Flug 4U9525 die Lufthansa veränderte

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%