Erneute Übernahme angekündigt
Air Berlin schlägt wieder zu

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin plant binnen eines Jahres bereits die dritte Übernahme. Nach der DBA und LTU will der Billigflieger nun auch den einst vom Konkurrenten Lufthansa gegründeten Ferienflieger Condor schlucken. Die Reaktionen an der Börse sind positiv, doch die Kartellwächter murren.

HB LONDON/FRANKFURT. Die Übernahme von Condor soll über einen Aktientausch mit dem deutsch-britischen Reisekonzern Thomas Cook geschehen, der 75,1 Prozent an Condor hält, wie Air Berlin am Donnerstag mitteilte. Der Anteil kann allerdings erst im Februar 2009 an Air Berlin gehen. Das Vorhaben kann allerdings vom Konkurrenten Lufthansa gestoppt werden, die bis dahin als Minderheitsaktionär von Condor noch ein Vorkaufsrecht besitzt.

Lufthansa-Chef Mayrhuber kündigte an, er wolle zügig über die Frage entscheiden, ob die Airline von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch macht. „Wir entscheiden immer sorgfältig, aber zügig“, sagte er am Donnerstag in Frankfurt. Nach den Vorstellungen von Air Berlin sollen im Februar 2010 auch die 24,9 Prozent von Lufthansa übernommen werden.

Im Gegenzug für die Condor-Anteile würde Thomas Cook mit bis zu 29,99 Prozent an Air Berlin beteiligt werden. Von 30 Prozent an wäre ein Pflichtangebot an alle Air-Berlin-Aktionäre erforderlich. Für die Beteiligung sollen neue Aktien an Thomas Cook ausgegeben werden, deren Börsenwert je nach aktueller Kursentwicklung zwischen 380 und 475 Mill. Euro liegen werde, teilte Air Berlin mit. Thomas Cook solle zudem aus dem Finanzbestand von Condor rund 120 Mill. Euro Barmittel erhalten. Im Falle einer Übernahme werde mit einem zusätzlichen Gewinn von 70 Mill. Euro im Jahr gerechnet.

Über einen Zusammenschluss von Air Berlin und Condor wurde in der Luftfahrtbranche seit Monaten spekuliert. Ob Condor freigegeben wird oder Lufthansa entgegen bisherigen Erwartungen in der Branche ihre einstige Tochter wieder zurückerwirbt, ließ ein Konzernsprecher offen. „Wir haben aber ja bis 2009 noch genügend Zeit, das zu überprüfen“, sagte der Sprecher. Im Zuge der Trennung vom Reisekonzern Thomas Cook, der Anfang des Jahres komplett vom Handelskonzern Arcandor übernommen wurde, behielt Lufthansa eine Minderheit an Condor sowie das Vorkaufsrecht bis 2009 für die Mehrheit.

In die Verhandlungen zwischen Cook und Air Berlin war Lufthansa offenbar nicht einbezogen. Die Pläne seien angesichts der schon bestehenden Kooperation beider Airlines mit gemeinsamen Flugnummern (Code-Share) nicht überraschend, sagte der Lufthansa-Sprecher.

Die Condor-Übernahme durch Air Berlin steht zudem noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden. Auf touristischen Langstrecken aus Deutschland hätte Air Berlin mit der erst vor Kurzem erworbenen LTU und Condor in Deutschland ein Monopol.

Condor zählt mit gut sieben Mill. Passagieren jährlich und weltweit über 70 Zielen zu den führenden Ferienfliegern. Bei Condor arbeiten rund 2 300 Mitarbeiter, die im Geschäftsjahr 2005/2006 (31. Oktober) einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro erwirtschafteten. Die Flotte umfasst 35 Mittel- und Langstreckenmaschinen.

Seite 1:

Air Berlin schlägt wieder zu

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%