Familienstreit bei Oetker
Bielefelder Wahnsinn

PremiumDie heillos zerstrittene Oetker-Clan macht alles falsch, was man als Familienunternehmen falsch machen kann. Die Fehde muss sich fast zwangsläufig aufs Geschäft auswirken – zum Schaden der Mitarbeiter. Ein Kommentar.

Wenn es in Familienfirmen kracht, ist das in den absurdesten Momenten zu spüren: Der Bielefelder Oetker-Konzern zum Beispiel wollte am Sonntagabend seines vor einigen Jahren verstorbenen Patriarchen Rudolf-August Oetker gedenken. Der hätte am Dienstag seinen 100. Geburtstag gefeiert. Doch ausgerechnet die drei mächtigsten Männer des Unternehmens blieben der kirchlichen Veranstaltung fern: Finanzchef Albert Christmann, der aktuelle Konzernchef Richard Oetker und sein älterer Bruder August, der den alles kontrollierenden Beirat anführt.

Ein Eklat, ein Affront, ein Symbol – aber für was genau? Vor allem für eine heillos zerstrittene Eigentümerfamilie, die sich nicht mal mehr die Mühe gibt, Zusammenhalt wenigstens zu heucheln....

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%