Fast Food
Burger-King-Betreibergesellschaft meldet Insolvenz an

Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen Burger King und dem Franchiser Yi-Ko hat die Betreibergesellschaft der geschlossenen Schnellrestaurants einen Insolvenzantrag gestellt. 3000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.
  • 1

StadeNach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen Burger King und dem Franchiser Yi-Ko hat die Betreibergesellschaft der geschlossenen Schnellrestaurants mit rund 3000 Beschäftigten Insolvenzantrag gestellt. Der Antrag der zu Yi-Ko gehörenden Burger King GmbH ging am Mittwoch beim Amtsgericht Stade ein. Das Unternehmen sei nach eigenen Angaben überschuldet, sagte der Direktor des Amtsgerichts, Willi Wirth.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Marc Odebrecht teilte mit, er werde unverzüglich Gespräche mit allen Beteiligten aufnehmen. Dabei solle geprüft werden, „ob und wann die Filialen wieder beliefert und eröffnet werden können“. Er werde sich umgehend um die Löhne und Gehälter für die rund 3000 Beschäftigten kümmern, betonte der Hamburger Rechtsanwalt.

Die Fast-Food-Kette sieht nun den „Weg frei für einen kompletten Neuanfang“, wie sie erklärte. Man werde „eng mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter zusammenarbeiten und versuchen, schnellstmöglich eine Lösung für die Wiedereröffnung der Restaurants und die Sicherung der Arbeitsplätze zu finden“, hieß es.

Die von Yi-Ko beauftragten Anwälte bestätigten den Insolvenzantrag der Betreibergesellschaft der 89 geschlossenen Filialen. „Wir haben bis zuletzt intensiv verhandelt. Es ist sehr bedauerlich, dass die Parteien am Ende nicht zu einer wirtschaftlichen Einigung gefunden haben“, erklärte die Kanzlei Graf von Westphalen. Die Fast-Food-Kette habe sich am Ende doch entschieden, an dem Lieferstopp für die betroffenen Restaurants festzuhalten. Die Kanzlei betonte, dass für die Yi-Ko Holding GmbH selbst kein Insolvenzantrag gestellt worden sei.

Yi-Ko-Gesellschafter Alexander Kolobov sei Burger King während der Verhandlungen in allen arbeitsrechtlichen Themen einschließlich der Tarifbindung für alle Restaurants entgegengekommen und auch zu erheblichen Investitionen bereit gewesen, hieß es. „Wir hoffen, dass die Belieferung der Restaurants unmittelbar nach der Bestellung des Insolvenzverwalters wieder aufgenommen wird, damit die Restaurants so schnell wie möglich wieder geöffnet werden können.“ Die Zahlung der Novembergehälter für die rund 3000 Beschäftigten sei im Insolvenzverfahren „jedenfalls gesichert“, so die Kanzlei.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fast Food: Burger-King-Betreibergesellschaft meldet Insolvenz an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll's. 89 Lokale geschlossen. Die Leute haben trotzdem Hunger und gehen woanders hin. Dort wird man die freigesetzten AN brauchen. Freie Wirtschaft, was sonst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%