Fluggesellschaft
Angeblich Mehdorn-Angebot zu Schadensersatz an Air Berlin

Hartmut Mehdorn mischt sich ein: Im Streit um Schadensersatz für seinen früheren Arbeitgeber Air Berlin bietet er zehn Millionen. Grund für die Klage von Air Berlin ist die verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens.
  • 0

BerlinDer Berliner Flughafenchef Hartmut Mehdorn hat sich offensichtlich in den Streit um Schadenersatz für seinen früheren Arbeitgeber Air Berlin eingeschaltet. Das geht aus einem Brief Mehdorns an seinen Nachfolger als Vorstandschef bei Air Berlin, Wolfgang Prock-Schauer, hervor.

Die „Bild“-Zeitung druckte am Dienstag eine Kopie dieses Schreibens, wobei allerdings große Teile geschwärzt wurden. Hintergrund ist die auf unbestimmte Zeit verschobene Eröffnung des Hauptstadtflughafens in Schönefeld.

In dem Schreiben bietet Mehdorn der Fluggesellschaft unter anderem die Zahlung von zehn Millionen Euro an, wenn Air Berlin im Gegenzug ihre Schadenersatzklage gegen den Flughafen zurücknehme. Mehdorn hatte bei seiner Vorstellung als neuer Flughafenchef im März gesagt, die von ihm selbst eingereichte Klage werde nicht über seinen Schreibtisch gehen.

Die Flughafengesellschaft teilte am Dienstag mit, Mehdorn habe nicht selbst an Verhandlungen teilgenommen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fluggesellschaft: Angeblich Mehdorn-Angebot zu Schadensersatz an Air Berlin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%