Für Honorarerhöhungen
Apotheker planen Warnstreiks in drei Bundesländern

Nach den Ärzten wollen auch die Apotheker zum Protest die Arbeit niederlegen. Im Südwesten sind flächendeckende Streiks geplant. Die von der Regierung vorgesehene Honorarerhöhung reicht den Verbänden nicht.
  • 4

EsslingenDie Apotheker wollen am kommenden Mittwoch (12. September) in drei Bundesländern im Südwesten in den Warnstreik treten. „Nach punktuellen Maßnahmen gehen wir jetzt gemeinsam mit den Apothekerverbänden in Rheinland-Pfalz und im Saarland in die Fläche“, sagte der Präsident des Landesapothekerverbandes (LAV) Baden-Württemberg, Fritz Becker, am Mittwoch in Esslingen. „Die Politik muss spüren, dass es uns ernst ist.“

Im Streit um Honorarerhöhungen mit dem Bund traten in Baden-Württemberg am Mittwoch bundesweit erstmals Apotheker punktuell in Warnstreiks. In der Stadt Esslingen und der Region Sigmaringen beteiligten sich nach LAV-Angaben rund 60 Apotheken. Kunden wurden nur durch die Notfallklappe bedient.

Die bundesweit etwa 21.300 selbstständigen Apotheker mit ihren rund 148.000 Mitarbeitern fordern eine Honorarerhöhung von etwa einem Euro pro verordnetem Arzneimittel, der Bund sieht bislang eine Erhöhung um 25 Cent vor.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für Honorarerhöhungen: Apotheker planen Warnstreiks in drei Bundesländern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Informieren Sie sich bitte das die Anzahl der Apotheken nichts mit den Kosten für die Krankenkassen und die Versicherten zu tun hat, die Honorierung erfolgt allein
    über die von den Ärtzen verordneten Packungen. Insofern kann es Ihnen persönlich egal sein wieviele Apotheken in ihrer Gemainde sind. Tipp: Beschäftigen Sie sich lieber mal mit den rund 5% Verwaltunggskosten der Krankenkassen.
    Pro Mitarbeiter der Krankenkassen summiern sich die jährlichen Ausgaben auf fast 70000 €, die Angestellten der Apotheken werden mit einem jährl Durchschnittsbruttogehalt von 30000 € entlohnt!

  • Re: Stinksauer
    Wir haben hier auf dem Land im Umkreis von 20 km 2 Apotheken, aber immerhin 7 Autowerkstätten und 8 Friseure! Also bitte nicht Äpfel mit Birnen vom Obst- und Gemüsehändler vergleichen!

  • Es waren in Deutschland 2011 17577 selbständige Apothekenleiter in öffentlichen Apotheken (incl. Filialen) und nicht 21300. Hier wurde die Apothekenzahl mit Apothekleitern gleichgesetzt, was aber nicht stimmt. Es gibt viele Filialapotheken, aber Filialleiter sind angestellte Apotheker und nicht selbstständige. Die Apothekendichte ist in Deutschland im europäischen Mittelfeld, mit stark sinkender Tendenz. Jede Woche schließen zur Zeit ca. 6 Apotheken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%