Geflügel-Industrie gelobt Besserung
„Wir wollen das beste Geflügelland der Welt sein“

Die Geflügelfleisch-Produzenten wollen sich ein besseres Image verschaffen: Eine „Geflügel-Charta“ setzt Standards. Doch jeder in der Branche weiß: „Was da steht, ist ein geduldiger Text.“ Was bringt er wirklich?
  • 13

BerlinNach mehreren Tierhaltungsskandalen verpflichtet sich die deutsche Geflügelfleischwirtschaft auf branchenweite Vorschriften und Standards. Wer dagegen verstößt, muss mit Sanktionen bis hin zum Ausschluss rechnen. „Wir wollen das beste Geflügelland der Welt sein“, heißt es in der „Geflügel-Charta“, die an diesem Donnerstag veröffentlicht werden soll.

Tierwohl und Tiergesundheit werden darin zur „zentralen Aufgabe“ erklärt. Die rund 8000 im Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) zusammengeschlossenen Betriebe bekennen sich außerdem zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika, zu sozialen Standards und ehrlicher Verbraucherinformation.

Die Charta repräsentiert den Angaben zufolge rund 95 Prozent der deutschen Hähnchen- und Putenfleischerzeugung. Auch der bekannte Geflügelproduzent Wiesenhof, der wegen Hygienemängeln und Tierquälerei-Vorwürfen mehrfach in der Kritik stand, ist dabei.

Die Halter hätten klar signalisiert, dass schwarze Schafe in der Branche nichts zu suchen hätten, sagte ZDG-Geschäftsführer Thomas Janning der dpa. „Wenn wir in der nächsten halben Stunde losfahren und ohne Vorankündigung einen Betrieb besuchen, dann möchte ich das ohne Zweifel tun, dass da vielleicht etwas nicht in Ordnung ist.“

Was die umstrittene Praxis des Schnabelkürzens bei Mastputen angeht, setzt die Geflügelwirtschaft auf eine freiwillige Vereinbarung mit dem Landwirtschaftsministerium. Demnach wird bis Ende 2017 eine „Machbarkeitsprüfung“ zumindest für Putenhennen angestrebt.

Seite 1:

„Wir wollen das beste Geflügelland der Welt sein“

Seite 2:

„Solche Dinge sind absolut inakzeptabel“

Kommentare zu " Geflügel-Industrie gelobt Besserung: „Wir wollen das beste Geflügelland der Welt sein“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fremdenhass kennen wir auch schon.

  • Mit "Hetze", "Rechter Mob", "Radikal", "Nazi / NeoNazi", Antibiotika im Tierfleisch, etc., etc. !
    Bitte, diese Theman sind lange durch!

    Was jetzt gilt, ist die Muselmanisierung Deutschlands, mit Horden von s.g. Flüchtlingen, die der US-Terrorist mobilisiert hat.

    Geflügelfleisch...., Tierquälerei..., also bitte, das kennen wir doch schon!

  • Und der Klimawandel und die Gefahr der Atomenergie ist bestimmt eine Lüge? Sie scheinen sich mit "Nachhaltigkeit" noch nicht beschäftigt zu haben. Unsere Aufgabe sollte es sein, unseren Nachkommen einen sauberen Planeten zu hinterlassen und das kostet eben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%