Gesundheitssektor
Rhön-Kliniken peilen hohen Jahresgewinn an

Der süddeutsche Klinikbetreiber Rhön blickt optimistisch ins laufende Geschäftsjahr. 160 Millionen Euro Konzerngewinn will das Unternehmen einfahren - trotz gesetzlich vorgeschriebener Einsparungen im Gesundheitssektor.
  • 0

FrankfurtDer fränkische Klinikbetreiber Rhön-Klinikum sieht sich trotz der gesetzlichen Einsparungen bei den Krankenhäusern auf gutem Weg, seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen. "Wir haben mit den Fakten des ersten Quartals 2011 die Grundlage für ein erfolgreiches Jahr geschaffen", sagte Unternehmenschef Wolfgang Pföhler am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt. Rhön sei zuversichtlich, die avisierten Umsatzerlöse von 2,65 Milliarden Euro zu erreichen.

Auch ohne weitere Akquisitionen impliziere dies ein Umsatzwachstum von rund vier Prozent. Rhön-Klinikum übertreffe damit aus eigener Kraft das Wachstum des Marktes deutlich. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll auf 340 Millionen Euro steigen, während beim Konzerngewinn 160,0 Millionen Euro angepeilt werden. Der Gewinn kann dabei in einer Spanne von fünf Prozent nach oben oder unten schwanken.

Pföhler rechnet in den kommenden Monaten wieder mit mehr Möglichkeiten für Übernahmen kommunaler oder kirchlicher Krankenhäuser: "Das Privatisierungsfenster ist wieder weiter geöffnet." Der Manager verteidigte vor diesem Hintergrund die Kapitalerhöhung, deren Erlös für Zukäufe eingesetzt werden soll.

Der aktuelle Krankenhaus Rating Report 2011 des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) prognostiziere, dass bis zum Jahr 2020 rund 200 Krankenhäuser schließen müssen. Hauptursache sei die fehlende oder zu niedrige Investitionsfähigkeit. Nur rund 30 Prozent aller Krankenhäuser seien in der Lage, die erforderlichen Investitionen voll zu tätigen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gesundheitssektor: Rhön-Kliniken peilen hohen Jahresgewinn an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%