Hafen- und Logistikkonzern
HHLA zahlt höhere Dividende

Beim Hafenkonzern HHLA herrscht derzeit große Unsicherheit wegen Russland-Sanktionen und Ukraine-Krise, Prognosen hält der Konzern daher vage. Dennoch will HHLA seinen Anteilseignern nun eine höhere Dividende zahlen.
  • 0

HamburgDer Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA zahlt seinen Anteilseigern nach einem Gewinnanstieg eine höhere Dividende. Die Aktionäre, darunter als größter die Stadt Hamburg, sollen für das abgelaufene Jahr 52 Cent je Anteilschein erhalten, sieben Cent mehr als im Vorjahr, wie der Eurogate-Konkurrent am Montag mitteilte. Kernzahlen der Bilanz hatte die HHLA bereits Anfang Februar bekanntgegeben.

Die Prognose für das laufende Jahr hielt der Vorstand wegen der Russlandkrise vage. Der Hamburger Hafen ist eine wichtige Drehscheibe im internationalen Handel mit Osteuropa. Die Transporte dorthin waren im vergangenen Jahr wegen der Sanktionen des Westens gegen Moskau im Konflikt mit der Ukraine und der schwachen Konjunktur in Russland zurückgegangen.

Zudem betreibt die HHLA im ukrainischen Schwarzmeerhafen Odessa ein Terminal. Dort war der Containerumschlag im vergangenen Jahr um ein Drittel geschrumpft. Für das laufende Jahr stellte der Vorstand einen leichten Anstieg des Containerumschlags und einen Betriebsgewinn auf Vorjahreshöhe in Aussicht. Zum erwarteten Umsatz machte das Management zunächst keine Angaben.

Im abgelaufenen Jahr legte das Betriebsergebnis um zehn Prozent auf 169 Millionen Euro zu. Der Umsatz kletterte um gut fünf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Die Zahl der an den Kaimauern in Hamburg bewegten Container wuchs leicht auf 7,2 Millionen Stück. Einschließlich Odessa blieb die Zahl mit rund 7,5 Millionen Einheiten unverändert zum Vorjahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hafen- und Logistikkonzern: HHLA zahlt höhere Dividende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%