Henkel-Chef Van Bylen
Der Shopping-König will weiter einkaufen

Henkel-Chef Hans Van Bylen will auch nach seiner jüngsten Einkaufstour nach Zielen für Übernahmen Ausschau halten. Die Aktionäre unterstützen ihn bei seinem Kurs – nur die Rekord-Dividende reicht ihnen nicht.
  • 0

DüsseldorfEs ist seine erste Hauptversammlung als Vorstandschef von Henkel. Und so stellt sich der Neue erst einmal freundlich den Aktionären im Düsseldorfer Konferenzzentrum vor: „Ich bin seit 32 Jahren bei Henkel, davon zwölf Jahre im Vorstand“, sagt Hans Van Bylen. Es bedeute ihm „persönlich sehr viel, über einen so langen Zeitraum für Henkel tätig zu sein“.

Der 55-jährige Belgier, der vorher die Beauty-Sparte leitete, trat am 1. Mai vergangenen Jahres an die Vorstandsspitze und löste Kasper Rorsted ab, der Adidas-Chef wurde. Rorsted hatte Henkel in seinen acht Jahren auf Rendite getrimmt. Die Messlatte für Van Bylen liegt also hoch.

Doch der Mann, der seinen ersten Auftritt als Vorstandschef in der Hauptversammlung souverän meistert, startet gleich mit einem Rekordergebnis: Der Umsatz stieg im abgelaufenen Jahr um 3,5 Prozent auf 18,7 Milliarden Euro, das operative Ergebnis legte um 8,5 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zu. „2016 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Henkel in einem weiterhin schwierigen Umfeld“, sagte Van Bylen.

Angesichts solcher Zahlen fiel die Kritik an Van Bylens Strategie eher verhalten aus. So nahm sich der neue Vorstandschef in seiner 45-minütigen Rede Zeit für einen politischen Exkurs. In Europa würden die Auswirkungen der fortschreitenden Globalisierung des freien Verkehrs von Waren und Dienstleistungen sowie von Kapital und Arbeitskräften zunehmend kontrovers diskutiert, merkte er an.

„Populismus und Polemik sollten nicht den Blick auf die großen Vorteile verstellen, die aus der europäischen Einigung entstanden sind“, forderte Van Bylen. Dazu gehörten „gegenseitige Achtung und Offenheit für unterschiedliche Ansichten und Meinungen“.

Das Thema liegt dem neuen Vorstandschef am Herzen. Schließlich erzielt der Konzern rund 85 Prozent seines Umsatzes im Ausland. Und der Kauf des US-Waschmittelkonzerns Sun im vergangenen Jahr soll nicht die letzte Akquisition Van Bylens bleiben. Jella Benner-Heinacher von der Schutzgemeinschaft DSW bezeichnete ihn dafür schon als „Shopping-König“.

Mitte 2016 hatte Henkel für 3,2 Milliarden Euro Sun Products mit rund 2000 Mitarbeitern übernommen. Damit habe Henkel seine Position in Nordamerika deutlich gestärkt, die Integration des neuen Unternehmens komme sehr gut voran, sagte Van Bylen. „Wir wollen Sun in zwei Jahren auf das gleiche Niveau bei der Profitabilität führen wie im Henkel-Konzern“, kündigte Van Bylen an.

Van Bylen machte klar, dass Akquisitionen in allen drei Sparten von Henkel wie Klebstoffe, Waschmittel und Körperpflege in den nächsten Jahren in Frage kommen. Sie müssten aber „strategisch zu uns passen“ und „preislich in einem angemessenen Rahmen liegen“.

Seite 1:

Der Shopping-König will weiter einkaufen

Seite 2:

Aktionäre sehen bei der Dividende Luft nach oben

Kommentare zu " Henkel-Chef Van Bylen: Der Shopping-König will weiter einkaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%