Hitze in Deutschland
Bahn kämpft mit kaputten Klimaanlagen

Der erste heiße Tag des Jahres und bei der Deutschen Bahn kehrt ein altbekanntes Problem wieder: defekte Klimaanlagen. Fahrgäste beschweren sich und mindestens ein Zug ist heute ausgefallen.
  • 8

DüsseldorfDas vergangene Jahr und das Jahr 2010 stecken der Deutschen Bahn in den Knochen. Eine Reihe an ICE kämpfte mit defekten Klimaanlagen, beim Debakel vor drei Jahren zahlte die Bahn 23.000 betroffenen Passagieren insgesamt 2,7 Millionen Euro an Entschädigungen. Vor dem Eisenbahn-Bundesamt hatte das Unternehmen zugeben müssen, die Kühlung für die ältere ICE-Flotte nur bis zu Außentemperaturen von 32 Grad ausgelegt zu haben.

Bis dieses Jahr sollten alle ICE-2-Züge generalüberholt werden und die Klimaanlagen auf 46 Grad ausgelegt werden. Das kostete die Bahn 100 Millionen Euro. Doch ganz los geworden ist das Unternehmen das Problem damit nicht. Auch heute, am ersten richtig heißen Tag des Jahres, beschweren sich Passagiere bereits wieder über ausgefallene Kühlaggregate.

Zumindest ein Zug ist nach Angaben von Mitfahrern aufgrund von Problemen mit der Klimaanlage ausgefallen. Dabei dürfte es sich um den ICE 576 handeln, der auf Strecke von Stuttgart nach Hamburg unterwegs war.

Auf mindestens zwei weiteren Strecken melden ICE-Fahrgäste Probleme. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte auf Anfrage von Handelsblatt Online, es gebe immer wieder einzelne Ausfälle von Klimaanlagen, auch in den vergangenen Tagen. „Es gibt aber keine Häufung“, so die Sprecherin.

Am Dienstagabendabend bestätigte die Deutsche Bahn: Insgesamt seien sechs ICE und EC-Züge ausgefallen. Die betroffenen Züge mussten laut Bahn in Stuttgart (auf der Strecke Oberstdorf-Hannover), Mannheim (Stuttgart-Hamburg), Dresden (Bratislava-Binz und Villach-Hamburg), Nürnberg (München-Berlin) und München (Graz-Saarbrücken) stoppen. Die Fahrgäste mussten in andere Züge umsteigen. Wegen der hohen Temperaturen könnte es auch in den kommenden Tagen zu vereinzelten Ausfällen von Klimaanlagen kommen, sagte der Bahnsprecher.

Auf der Zugstrecke von Dresden nach Wiesbaden kam es im ICE 1652 laut Twitter-Nutzer @oocinri am Dienstag zu Problemen mit der Klimaanlage.

Bei anderen Fahrgästen klang das ähnlich.

Seite 1:

Bahn kämpft mit kaputten Klimaanlagen

Seite 2:

„Stark beanspruchte Elemente des Zuges“

Kommentare zu " Hitze in Deutschland: Bahn kämpft mit kaputten Klimaanlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum muß man denn bei der Hitze auch unbedingt Bähnchen fahren, wenn man schon weiß, daß die die Technik nicht im Griff haben?

  • Ich bin wenigstens 30.000 km/a mit dem Auto unterwegs. Durch Kauf des richtigen Wagens und konsequent spritsparende Fahrweise komme ich auf Vollkosten von 25 ct/km.

    Ich kann genau da und dann losfahren, wann ich Lust habe. Auf den meisten Strecken bin ich doppelt so schnell wie der öffentliche Personenverkehr - schließlich wohne ich nicht neben dem Hauptbahnhof und meine Ziele liegen öfter mal am Land.

    Kurz: Mit der Bahn würde ich nur dann fahren, wenn ich Masochist wäre. Lediglich die S-Bahn benutze ich ein paar Mal im Jahr, wenn ich in die Stadt will.

  • Hubert Staudenmaier

    Das ist alles sehr traurig! Jedes kleinste Auto hat mittlerweile eine Klimaanlage, nur bei der Bahn klappt das nicht.

    Es gibt auch alte und kranke Leute! An die denkt keiner!

    Vermutlich ist der Deutsche-Bahn-Palast am Platz der Republik in Berlin vollklimatisiert! Nur der Kunde, der den ganzen Quatsch bezahlt, der soll schwitzen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%