Lufthansa-Billigtochter
Eurowings will 2018 in Frankfurt landen

Die Lufthansa-Billigtochter Eurowings will zum Sommer 2018 am größten deutschen Flughafen in Frankfurt landen. Damit würde die Gesellschaft dort dem irischen Billigflieger Ryanair die Stirn bieten.
  • 0

Köln/FrankfurtDie Lufthansa-Billigtochter Eurowings will zum Sommer 2018 am größten deutschen Flughafen in Frankfurt landen. „Wir arbeiten an einer Lösung für den Sommer 2018“, sagte Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt am Donnerstag. Damit würde die Gesellschaft dem irischen Billigflieger Ryanair die Stirn bieten, der bereits in diesem Frühjahr trotz hoher Gebühren erstmals vom größten deutschen Flughafen startet.

Lange Jahre hatte Lufthansa seine Drehkreuze München und Frankfurt allein der Kernmarke Lufthansa vorbehalten. Die Buchungen für die ersten Eurowings-Flüge ab München seien nun auch für Frankfurt sehr ermutigend, sagte Garnadt.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will in Deutschland vor allem an den Großflughäfen weiter zulegen. Nach München in diesem Jahr soll ab 2018 auch der größte deutsche Flughafen in Frankfurt angeflogen werden – bislang ein nahezu weißer Fleck für Billigflieger. „Wir arbeiten an einer Lösung für den Sommer 2018“, sagte Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt am Donnerstag.

Mit einer neuen Basis am Main würde die Gesellschaft dem irischen Billigflieger Ryanair die Stirn bieten, der bereits in diesem Frühjahr trotz hoher Gebühren erstmals von Frankfurt startet. Lange Jahre hatte Lufthansa ihre Drehkreuze München und Frankfurt allein der gleichnamigen Kernmarke vorbehalten.

Die Buchungen für die ersten Eurowings-Flüge ab München seien nun auch für Frankfurt sehr ermutigend, sagte Garnadt. „Wir machen dort ein Angebot, das wir so bislang nicht hatten.“ Auch in Hamburg und Palma de Mallorca stationiert Eurowings zusätzliche Flugzeuge.

Mit dem kartellrechtlich gerade zugelassenen Leasing-Vertrag über 33 Airbus-Jets der Air Berlin steuert Eurowings für 2017 auf einem starken Wachstumskurs. Bei 23.000 zusätzlichen Flügen werde die Passagierzahl um rund 3 Millionen auf etwa 22 Millionen ansteigen.

Für einen Teil der neuen Flugzeuge werden alte Maschinen der Germanwings aus dem Betrieb genommen, so dass zum Jahresende die Flotte zwischen 110 und 120 Jets umfassen werde. Im kommenden Jahr ist die Integration weiterer Maschinen geplant, die dann von der Lufthansa-Tochter Brussels Airlines kommen sollen.

Er erwarte durch den Einsatz der Air-Berlin-Jets einen Rückgang der Stückkosten im einstelligen Prozentbereich, sagte Garnadt. Dazu trage auch das Ausscheiden der letzten 90-Sitzer aus der Flotte bei, die durch moderne Airbus-Jets der A320-Familie ersetzt werden. Ohne die Integrationskosten werde Eurowings in diesem Jahr einen operativen Gewinn machen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lufthansa-Billigtochter: Eurowings will 2018 in Frankfurt landen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%