Lufthansa Cargo
Protest gegen Nachtflugverbot

Am Dienstag wollen die Mitarbeiter der Lufthansa Cargo für neunzig Minuten die Arbeit niederlegen. Grund ist eine außerordentliche Betriebsversammlung wegen des vorläufigen Nachtflugverbots am Frankfurter Flughafen.
  • 2

Frankfurt/MainAus Protest gegen das vorläufige Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen wollen die Mitarbeiter der Lufthansa Cargo am Dienstag die Arbeit niederlegen. Wegen einer außerordentlichen Betriebsversammlung werde am frühen Nachmittag die Arbeit für neunzig Minuten ruhen, kündigte der Betriebsrat von Europas größtem Frachtcarrier am Montag in Frankfurt an.

„Ein Nachtflugverbot in Frankfurt setzt tausende Arbeitsplätze aufs Spiel - und gefährdet insgesamt die Zukunft der deutschen Luftfrachtindustrie“, erklärte Betriebsratschef Ralf Müller. „Nicht nur, dass Frankfurt durch ein Nachtflugverbot den Anschluss an die globalen Warenströme verliert, es wird auch der gesamten Logistikbranche großer Schaden zugefügt.“

Lufthansa Cargo hatte wegen der kurzfristigen Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) den gesamten Winterflugplan umplanen müssen und erleidet nach eigenen Angaben Millionenverluste. Ab dem 30. Oktober dürfen an Deutschlands größtem Flughafen wegen des gerichtlich noch ungeklärten Lärmschutzes zwischen 23.00 und 05.00 Uhr keine Flugzeuge mehr planmäßig starten oder landen.

Lufthansa Cargo ist mit weitem Abstand am stärksten betroffen. DAs Unternehmen muss vor allem Verbindungen nach China streichen und zudem voll beladene Fracht-Jets zu einem mehrstündigen Zwischenstopp nach Köln-Bonn fliegen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lufthansa Cargo: Protest gegen Nachtflugverbot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da das Nachtflugverbot von den Parteien beschlossen wurde und nur durch den Versuch von Winkeladvokaten es Auszuhebeln, haben die Cargobetreiber keinen alternativ Plan in Erwägung gezogen. Man sollte die Cargomanager feuern die nicht in der Lage sind ihre Flüge in die neu geschaffenen Kapazitäten des Flughafens einzupassen.

    Das Weihnachtsgeschäft wird sicher nicht darunter leiden dafür gibt es genügend alternativen.

  • Ich würde den betroffenen Personen/Parteien - Beschwerdeführern gegen das Nachtflugverbot - einmal folgende Rechnung aufstellen : günstiger Hauserwerb durch Flughafen, bitte umziehen und den Günstigererwerb mit Zins und Zinseszins sofort zurückzahlen, Gemeinden bitte die Steuern mit Zins und Zinseszins zurückzahlen, die durch Flughafen und direkte und indirekte Arbeit erwirkt worden sind, danach bitte eine neue Rechnung über die vergangenen Investitionen machen, die ja leider durch die entgangenen Einkünfte nicht möglich waren und der Familie/dem Bürger erklären wie diese Verluste zu kompensieren sind.
    Schade, dass wir so viel dumme Bürger und Politiker haben, die ihre Vorteile vergessen und nur neue Vorteile erwirken wollen und vergessen was sie vor 1 Sekunde gesagt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%