Mega-Pleite
Schlecker-Insolvenz war schon 2010 ein Thema

Heute entscheidet der Schlecker-Insolvenzverwalter über die Zukunft von 14.000 Mitarbeitern. Die Chancen stehen schlecht. Ex-Führungskräfte berichten im Handelsblatt, der Konzern habe wie ein Schneeballsystem gearbeitet.

DüsseldorfDie insolvente Drogeriemarktkette Schlecker arbeitete nach Recherchen des Handelsblattes bereits seit Jahren defizitär. Wie mehrere ehemalige Direktoren des Unternehmens dem Handelsblatt (Freitagausgabe) bestätigten, schrieben schon 2008 rund 4.000 der 10.000 deutschen Filialen von Schlecker Verluste. Den Angaben zufolge liefen allein zwischen 2005 und 2011 rund 650 Millionen Euro Minus auf.

2010 scheiterten Gespräche zwischen Schlecker und verschiedenen Banken über eine Finanzspritze von 300 bis 400 Millionen Euro. Danach wollte der damalige Finanzvorstand einen Insolvenzberater ins Unternehmen holen. Schlecker lehnte ab, der Vorstand ging.

Die Direktoren von Schlecker machen die extreme Expansionsstrategie des Firmengründers für den Zusammenbruch verantwortlich. „Wenn wir...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%