Müller-Aufsichtsratschef Heiner Kamps
„Es geht um ein Lebenswerk“

PremiumMit Brötchen wurde Heiner Kamps bekannt, inzwischen leitet er den Aufsichtsrat des verschwiegenen Lebensmittelkonzerns Müller. Im Interview spricht er über die vielen Managerwechsel in der Gruppe, Investitionen in Deutschland, die Umstrukturierung der Marke Homann, die Zukunft von Nordsee und darüber, warum er keinen Vertrag besitzt und auch keinen braucht.

DüsseldorfMehrere Hundert Bäckereifilialen tragen hierzulande noch immer seinen Namen: Kamps. Und das, obwohl die Brötchen-Kette längst zur französischen Groupe Le Duff gehört. Heiner Kamps ist gleichwohl als Manager und Unternehmer hochaktiv. Als Mitinhaber der Imbisskette Nordsee und vor allem als Aufsichtsratsvorsitzender der Müller-Gruppe hat er tüchtig zu tun. Nordsee steht zum Verkauf, und im extrem verschwiegenen Müller-Imperium wird mal wieder ein neuer Geschäftsführer gesucht. In der alten Kamps-Zentrale in Düsseldorf-Oberkassel gewährt der Unternehmer, Manager und Aufseher ausnahmsweise Einblicke in seine Arbeit bei Müller.

Herr Kamps, in der Müller-Gruppe hat es kürzlich schon wieder einen Wechsel an der Spitze gegeben....

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%