Nach Gläubiger-Votum
Strenesse will wieder Gewinn machen

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Strenesse mit einem Verlust von 8,1 Millionen Euro. Ein Sanierungsplan soll die Kosten beim Modeanbieter drücken und so zu schwarzen Zahlen führen. Auch Stellenabbau ist geplant.
  • 0

Nördlingen Trotz eines Umsatzeinbruchs und tiefroter Zahlen hofft der Modeanbieter Strenesse nach der Zustimmung der Gläubiger zu einem Sanierungskonzept auf eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

Im Geschäftsjahr 2015/16 (31. Mai) werde wieder ein positives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erwartet, teilte die Strenesse AG nach dem Votum der Gläubigerversammlung vom Donnerstagabend mit.

Die Inhaber einer Zwölf-Millionen-Euro-Schuldverschreibung hatten entschieden, dass Strenesse erst 2017 eine eigentlich schon in diesem März fällige Anleihe zurückzahlen muss. Bis dahin soll ein Sanierungsplan umgesetzt werden, der einen Personalabbau beinhaltet. In diesem Geschäftsjahr rechnet Strenesse mit einem Verlust von 8,1 Millionen Euro bei einem Umsatz von 44,2 Millionen Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Gläubiger-Votum: Strenesse will wieder Gewinn machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%