Nach Streik-Ende
Noch immer Flugausfälle in Frankfurt

Der Streik ist vorerst vorbei, aber noch ist keine Ordnung an Deutschlands größtem Drehkreuz eingekehrt. Auch heute fallen Hunderte Flüge in Frankfurt aus.
  • 0

FrankfurtAuch nach dem Ende des Streiks am Frankfurter Flughafen fallen zahlreiche Flüge aus: Von geplanten 1270 Flugbewegungen an Deutschlands größtem Luftdrehkreuz seien am Donnerstag aktuell 169 annulliert, sagte eine Fraport-Sprecherin am Donnerstag. Am Mittwoch waren ebenfalls rund 170 Flüge gestrichen worden. Insgesamt fielen in den vergangenen Tagen durch den Streik der Flug-Einweiser etwa 1000 Flüge aus. Nun suchen beide Parteien in dem Tarifkonflikt wieder eine Lösung am Verhandlungstisch. Zu den Gesprächen, die an einem geheim gehaltenen Ort stattfinden, hielten sich die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) und Fraport bedeckt.

Nach dem vorzeitigen Streikende wird es noch eine gewisse Zeit dauern, bis der Flugplan wieder komplett eingehalten werden kann. Die Lufthansa, die stark von dem Ausstand betroffen war, arbeitet einer Sprecherin zufolge daran, ihren Flugbetrieb so schnell wie möglich wieder zu normalisieren. Der Flughafen-Betreiber Fraport hatte der GdF am Mittwoch ein neues Gesprächsangebot unterbreitet. Die Gewerkschaft hatte dies angenommen und ihren eigentlich bis Freitag um 23.00 Uhr verlängerten Streik abgebrochen.

Die rund 200 Vorfeld-Angestellten, die den Maschinen ihre Parkposition zuweisen, hatten in den vergangenen Tagen mit ihrem Streik gezeigt, wie eine kleine Gruppe von Beschäftigten einen Großflughafen mit 70.000 Mitarbeitern teilweise lahmlegen kann. Weil der Tarifkonflikt schon seit Monaten schwelte, hatte sich Fraport auf den Ausstand vorbereitet. Zusätzliches Personal für die Arbeit auf dem Flugvorfeld wurde intern geschult, so dass der Notbetrieb im Streikverlauf immer besser klappte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Streik-Ende: Noch immer Flugausfälle in Frankfurt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%