Neue Fluglinien
Quantas gründet Fluglinien in Asien

Die australische Fluggesellschaft Quantas kauft Treibstoff sparende Flugzeuge ein und kündigt Stellenstreichungen an. Der Konzern will auch mit zwei Fluglinien in Asien starten. Aber dieser Take-Off wird nicht ganz einfach.
  • 0

SydneyDie australische Fluggesellschaft Qantas will sich ein größeres Stück vom lukrativen Luftfahrt-Markt in Asien nehmen und gründet dafür zwei neue Fluglinien. Der Konzern werde eine Gesellschaft im Premium-Bereich platzieren und andererseits gemeinsam mit Japan Airlines eine Billigfluglinie anbieten, erklärte Qantas am Dienstag.

Zur Modernisierung seiner Flugzeugflotte bestellt das Unternehmen bis zu 110 Maschinen des europäischen Herstellers Airbus EADS aus der A320-Baureihe. Etwa zwei Drittel davon sollen aus der neuen, treibstoffsparenden Serie A320neo stammen. Gleichzeitig kündigte der Konzern die Streichung von 1000 Arbeitsplätzen an.

Qantas-Chef Alan Joyce will mit den Maßnahmen die Wettbewerbsfähigkeit der Gesellschaft verbessern. Die Zukunft des Konzerns hänge von einer Neuaufstellung des internationalen Geschäfts ab, sagte er bei der Vorstellung der Pläne. „Unsere Kosten liegen rund 20 Prozent höher als die unserer wichtigsten Wettbewerber“, erklärte er. „Nichts zu tun oder nur Kosmetik zu betreiben, ist keine Option.“

Qantas gehört gemeinsam mit British Airways und American Airlines zur Luftfahrtallianz „Oneworld“, zu der auch Lufthansa -Konkurrent Air Berlin stoßen möchte. Dem Konzernchef zufolge prüft Qantas Kuala Lumpur und Singapur als Standort für die neue Premium-Gesellschaft.

Die Gewerkschaft der australischen Flugingenieure prüft, juristisch gegen die Entscheidung vorzugehen. Der Plan verstoße gegen die Vereinbarungen, die bei der Privatisierung des Konzerns getroffen worden seien, sagte Gewerkschaftschef Steve Purvinas.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Fluglinien: Quantas gründet Fluglinien in Asien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%