Neue Konkurrenz in Großbritannien
Easyjet-Gründer attackiert Aldi und Lidl

Stelios Haji-Ioannou machte den Billigflieger Easyjet groß. Jetzt steigt der zyprische Milliardär ins Lebensmittelgeschäft ein: Mit der Kette „Easy-Foodstore“ will er die deutschen Discounter in Großbritannien angreifen.
  • 13

LondonAldi und Lidl droht in Großbritannien mehr Konkurrenz. Easyjet-Gründer Stelios Haji-Ioannou plant die Eröffnung von Supermärkten, die Waren billiger anbieten sollen als die beiden deutschen Discounter. Zunächst sollte ein Laden im Süden Londons eröffnet werden, teilte Haji-Ioannou am Sonntag mit. Dabei handele es sich um ein „risikoarmes Experiment“.

Ab 2014 könnte die Kette namens „Easy-Foodstore“ dann auf eine breitere Basis gestellt werden. „Es gibt eine Lücke im Lebensmittel-Einzelhandel – eine Nische unterhalb von Discountern wie Aldi oder Lidl“, sagte Haji-Ioannou. Der Unternehmer nannte die Konzentration auf bezahlbare, einfache No-Name-Produkte und konservierte Lebensmittel zu Schnäppchenpreisen als grundlegendes Konzept für „Easy Foodstore“.

Haji-Ioannou sagte, die Läden sollten eine überschaubare Anzahl an Artikeln verkaufen. Über weitere Details sei jetzt aber noch nicht entschieden.

Der Zyprer ist Chairman der Investmentgesellschaft Easy-Group. 1995 gründete er die Billigfluggesellschaft Easyjet und ist auch nach seinem Ausscheiden 2010 immer noch größter Anteilseigner. Unter der Marke „easy“ ist Stelios in verschiedenen Branchen wie im Hotel- und Gastgewerbe vertreten. In der Forbes-Liste steht er unter den Milliardären Zyperns an dritter Stelle.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Konkurrenz in Großbritannien: Easyjet-Gründer attackiert Aldi und Lidl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • klar, wir brauchen unbedingt noch mehr "Unternehmer" die Billigstproduktionen forcieren!!! Das ist gaaaaanz wichtig, weil es längst noch nicht genug Billiglöhne, Kinderarbeit, Ausbeutung, Abfallverwertung in Lebensmitteln, Raubbau an der Natur, vergiftetes Grundwasser, erodierte Landwirtschaftsflächen- und vor allem viel zu wenig Superreiche gibt!

  • Äußerst sinnvoll wäre es wenn wir alle mal etwas über unseren Umgang mit Lebensmitteln nachdenken. Warum denn immer billiger. Das geht nur mit immer mehr Chemie, immer mehr Tiere in zu kleinen Boxen ohne Tageslicht, immer mehr schlecht bezahltes Personal was sich gesunde Lebensmittel nicht leisten kann. Das was wir essen ist die Energiequelle unseres Körpers. Ich glaube nicht das unser Körper wahnsinnig scharf auf die ganzen E`s und ....Säuren ist. Wer seinem Körper glaubhaft macht er bekomme Erdbeeren und die darin natürlich enthaltenen Vitamine und Inhaltsstoffe, ihm aber australische Baumrinde die durch chemische Prozesse so ähnlich schmeckt zuführt dem Wünsche ich "Guten Appetit"

  • Ich meine auch, dass er das Ursprungskonzept von Aldi nachahmt. Aldi und Lidl haben sich ziemlich weit vom Ursprungskonzept entfernt.

    Der Verzicht auf Kühlprodukte, Tiefkühlprodukte und Sonderartikel würde es erlauben die Läden kleiner zu gestalten und erhebliche Kosten einzusparen. Die Logistik wird bei einem Verzicht auf Kühlprodukte mit begrenzter Haltbarkeit günstiger. Die Trockenwaren sind weniger personalintensiv.

    Das grösste Hindernis für einen Erfolg besteht in der fehlenden Einkaufsmacht. Sinnvoll wäre es wenn er sich mit REWE, Carrefour, oder einem anderen starkem Händler zusammenarbeitet.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%