Partnersuche in Europa
Arcandor schmiedet Luxus-Warenhaus-Kette

Arcandor-Vorstandschef Thomas Middelhoff verkauft den Rest seiner Immobilienbeteiligungen und gibt 51 Prozent der Gesellschaftsanteile von Neckermann zum Nulltarif ab. Im Gegenzug legt er die Basis für die Errichtung eines europäischen Premium-Warenhauskonzerns.

DÜSSELDORF. Mit der verbindlichen Absichtserklärung (Letter of Intent), den Rest seiner Immobilienbeteiligungen an ein Konsortium von Finanzinvestoren zu verkaufen, hat Arcandor-Chef Thomas Middelhoff seine Ankündigung wahr gemacht, das Geschäft noch vor Weihnachten weitgehend unter Dach und Fach zu bringen. „Der komplette Deal sollte im Januar in trockenen Tüchern sein“, sagte Middelhoff am Mittwoch dem Handelsblatt.

Das Geld benötigt der Vorstandsvorsitzende dringend, um den im Frühjahr besiegelten Kauf der außenstehenden Firmenanteile an Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook zu bezahlen. Middelhoff hatte mit dem Einstieg bei Thomas Cook aus dem einstigen Essener Handelskonzern Karstadt-Quelle einen internationalen Touristikkonzern mit einer anhängenden Handelssparte geformt.

Der Verkauf der restlichen 49 Prozent an dem so genannten Immobilienpaket Highstreet, das zwölf Sporthausfilialen, 85 Warenhäuser und 77 weitere Immobilien umfasst, bringt zusätzlich zu den 3,7 Mrd. Euro, die bereits geflossen sind, noch einmal rund 800 Mill. Euro in die Kassen des in Arcandor umgetauften Unternehmens.

Die gestern verkündete Transaktion verschafft Middelhoff zudem die Beteiligung an einem grenzüberschreitenden europäischen Warenhauskonzern. Denn in der Vereinbarung mit dem Konsortium aus Deutscher Bank RREEF, der Mailänder Pirelli Estate und der Borletti Group wurde gleichzeitig die Basis für die Errichtung eines europäischen Premium-Warenhauskonzerns gelegt.

Danach wird die Arcandor-Tochter Karstadt einen Anteil von bis zu 25 Prozent am Premium-Segment der Warenhausketten La Rinascente in Italien und Printemps in Frankreich übernehmen. Im Gegenzug wird sich das Konsortium mit einem Anteil von ebenfalls 25 Prozent am Premium-Segment von Karstadt beteiligen. „Damit erhalten wir den Zugang zu namhaften Luxusherstellern“, sagte Middelhoff. Gemeinsam mit den neuen Partnern soll die entstehende Premium-Group schon bald die klare Marktführerschaft im europäischen Luxussegment erreichen. In drei Jahren erwartet er einen Jahresumsatz von zwei Milliarden Euro.

In einem weiteren Schritt, der ebenfalls am Mittwoch bekannt gegeben wurde, hat der Arcandor-Konzern eine Vereinbarung zum Verkauf von 51 Prozent der Gesellschaftsanteile am Versender Neckermann.de getroffen. Erwerber ist der auf die Einzelhandelsbranche spezialisierte US-Finanzinvestor Sun Capital Partners. Die Amerikaner erhalten diesen Anteil zum Nulltarif und sollen dafür die operative Führung des Versandhauses übernehmen. Arcandor behält zunächst seine 49-Prozent-Beteiligung und hofft bei einem späteren Börsengang dafür auf einen Betrag „zwischen 170 und deutlich über 300 Mill. Euro“, wie das Unternehmen gestern in einer Stellungnahme erläuterte.

Zu den in der Branche außerdem kursierenden Gerüchten, Arcandor habe Interesse an den Kaufhof-Warenhäusern des Konkurrenten Metro, nahm das Unternehmen nicht Stellung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%