Personalvermittler
Adecco spürt die Wirtschaftsflaute

Schwächelt die Wirtschaft, schrumpfen auch die Gewinne der Personalvermittler. Auch Branchenriese Adecco wächst langsamer als in den vergangenen Jahren. Adecco-Chef De Maeseneire ist trotzdem optimistisch.
  • 1

ZürichDer weltgrößte Personalvermittler Adecco bekommt die Wirtschaftsflaute zunehmend zu spüren. Der Umsatz wuchs im Schlussquartal 2011 nur noch um drei Prozent auf 5,194 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Im Vorquartal hatte Adecco noch eine Wachstumsrate von sieben Prozent erzielt, im Vorjahreszeitraum waren es sogar 17 Prozent gewesen. Insbesondere das lukrative Geschäft mit der Vermittlung von Fachkräften wie Buchhaltern, Juristen und IT-Spezialisten lahmt derzeit. Infolgedessen sank der Reingewinn auf 133 Millionen Euro nach 141 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Damit verdiente Adecco etwas mehr als von Analysten erwartet, die im Schnitt mit einem Reingewinn von 123 Millionen Euro und einem Umsatz von 5,191 Milliarden Euro gerechnet hatten. Adecco will eine Dividende von 1,80 Franken je Aktie ausschütten - 64 Prozent mehr als im Vorjahr. 

Weil viele Unternehmen im aktuellen Umfeld keine festen Arbeitsplätze schaffen, erfreute sich die Zeitarbeit zuletzt noch guter Nachfrage. Trotzdem ist die Branche nicht immun gegen den Abschwung. Sowohl Manpower als auch Randstad hatten zuletzt über eine nachlassende Umsatzdynamik geklagt. Adecco-Chef Patrick De Maeseneire gibt sich dennoch zuversichtlich für die mittelfristige Entwicklung des Unternehmens. „In diesen Zeiten brauchen unsere Kunden Flexibilität und wir haben das richtige Angebot für sie,“ sagte er. Adecco bestätigte zudem das mittelfristige Ziel, die Profitabilität steigern zu wollen und eine Ebita-Marge von über 5,5 Prozent zu erreichen. 2011 lag sie bei rund vier Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Personalvermittler: Adecco spürt die Wirtschaftsflaute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser Schweizer Sklaventreiber soll zusperren!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%