Praktiker
Rettungsplan steht auf der Kippe

Verhandlungskreisen zufolge steht die Rettung des Baumarktkonzerns Praktiker am Scheideweg. Der US-Finanzinvestor Anchorage fordert weitreichende Zugeständnisse und droht, seine Kredit-Offerte zurückzuziehen.
  • 2

FrankfurtDer Rettungsplan des Baumarktkonzerns Praktiker steht Verhandlungskreisen zufolge auf der Kippe. Der US-Finanzinvestor Anchorage, dessen 85-Millionen-Euro-Kredit Kern des Sanierungskonzepts ist, dränge auf eine Entscheidung und drohe, seine Offerte zurückzuziehen, wenn der Aufsichtsrat am Mittwoch nicht grünes Licht für die Vereinbarung gibt. Der Aufsichtsrat des angeschlagenen Unternehmens will am Abend zusammentreten, wie vier mit der Tagesordnung des Treffens vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch sagten. „Wir müssen weg von der Hängepartie“, sagte ein Insider. Die Gespräche mit dem Hedgefonds ziehen sich bereits seit Monaten hin. „Irgendwann ist einmal zu Ende verhandelt“, sagte ein anderer Teilnehmer.

Ein Sprecher von Praktiker wollte sich nicht zum Stand der Verhandlungen äußern. Der Vorstand und die Berater von Praktiker sehen keine Alternative zu dem Kredit, für den Anchorage über 16 Prozent Zinsen fordert. Außerdem verlangt der US-Investor als Pfand die Konzerntochter Max Bahr, die als einzig wertvoller Teil des Unternehmens gilt. Anchorage verfolgt oft die Strategie, vom Kreditgeber zum Eigentümer eines Unternehmens zu werden, beim Autozulieferer Honsel und beim Schiffsbauer Bavaria Yachts hatte der Finanzinvestor damit Erfolg.


Bisher vergeblich fordert Anchorage Finanzkreisen zufolge noch weitere Zugeständnisse, unter anderem von den Vermietern der Baumarkt-Immobilien der Tochter Max Bahr. Diese sind nach der Insolvenz der Immobiliengesellschaft Moor Park der Royal Bank of Scotland zugefallen. Die Mieten lägen deutlich über dem Branchenüblichen, sagten mehrere Insider. „Wenn sich Vermieter, aber auch die Banken nicht bewegen, wird sich Anchorage zurückziehen“, sagte ein Insider. Die RBS äußerte sich zunächst nicht zu den Forderungen.

Praktiker will die Frage der Mieten aus den Verhandlungen heraushalten. Ein Sprecher betonte, das Unternehmen konzentriere sich auf das 160 Millionen Euro schwere Finanzierungspaket, das mit Anchorage, den Banken und Warenkreditversicherern verhandelt wird. Die Gespräche mit den Vermietern stünden auf einem anderen Blatt. „Wir verhandeln mit allen Vermietern über die Mietkonditionen“, sagte er.

Praktiker-Aktionärsvertreterin Isabella de Krassny drängt seit längerem darauf, die Gespräche mit Anchorage abzubrechen. Die Zinsen, die der Investor fordert, seien Wucher. De Krassny hat zusammen mit dem Investor Clemens Vedder ein eigenes Finanzierungskonzept vorgelegt, das der Praktiker-Vorstand aber ablehnt. Auch in diesem Konzept ist Max Bahr als Sicherheit vorgesehen. Zwei Vertraute von de Krassny sitzen im Praktiker-Aufsichtsrat.

Teil des Vorstandskonzepts ist auch eine Kapitalerhöhung über 60 Millionen Euro. Hier könnten sich praktische Probleme ergeben: Die Praktiker-Aktie notierte am Mittwoch bei 1,02 Euro. Unter dem Nennwert von einem Euro dürfen aber neue Aktien nicht ausgegeben werden. Damit würde bei Praktiker womöglich vorher ein Kapitalschnitt fällig.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Praktiker: Rettungsplan steht auf der Kippe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht sollte der an Selbstüberschätzung leidene Herr Werner seine Abfindung wieder zurück geben.Außer großen Sprüchen,mit der er seine Ahnungslosikeit kaschiert hat,hat er nix vernünftiges auf den Weg gebracht.Davon kann man sicher schon 2-3 Märkte umbauen.Ich hoffe sowas wie der bekommt nirgendwo mehr einen Job.Der Kreditgeber Anchorage ist der Untergang der Baumarktkette.Wie will man den Kredit zurück zahlen,nur weil Max Bahr statt Praktiker auf den Häusern steht kommt auch nicht mehr Geld durch den Haupteingang gelaufen.Wenn ein Kunde den gleichen Verkäufer jetzt in Gelb statt in Blau vor der Nase hat,heißt das noch lange nicht das er mehr Geld in den Filialen läßt.
    Die großen Bosse sind viel zu weit von der Fläche weg,und haben vom Baumarkt und wie er in der praxis funktioniert,keine Ahnung.
    Ich hoffe das was die vor haben funktioniert. Bis dann ...

  • anchorage hat refinanzierungsprobleme die tage ,wie so viele heuschrecken

    die anchorage investoren üben kritik an denfertigkeiten und fähigkeiten ihrer hausmeier

    geier im blindflug.

    es geht sicher besser und vedder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%