Problem-Airline
Bei Alitalia könnten 2500 Jobs wegfallen

Sie könnten sich bei Alitalia engagieren, doch dafür stellt Etihad Ansprüche an die Struktur der Krisen-Fluglinie, etwa bei der Mitarbeiterzahl. Die italienische Regierung zeigt sich nun zu herben Einschnitten bereit.
  • 0

MailandDie italienische Regierung rechnet mit dem Abbau von fast einem Fünftel der 14.000 Arbeitsplätze bei Alitalia bei einem Einstieg der arabischen Fluggesellschaft Etihad. „Meines Wissens nach wird über den Wegfall von 2400 bis 2500 Stellen gesprochen“, sagte Arbeitsminister Giuliano Poletti am Dienstag in Mailand. Die Verhandlungen seien allerdings noch nicht abgeschlossen. Sein Ministerium werde sich daran beteiligen, weil staatliche Maßnahmen notwendig sein könnten, um die Folgen der Stellenstreichungen abzufedern, ergänzte Poletti.

Die Regierung in Rom versucht schon länger, den Air-Berlin-Partner Etihad zum Einstieg bei der angeschlagenen Alitalia zu bewegen. Sie zeigte sich am Sonntag optimistisch über ein Abschluss des Geschäfts.

Eine Übereinkunft scheiterte bislang vor allem an der Frage der Schuldenübernahme und der künftigen Personalstärke.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Problem-Airline: Bei Alitalia könnten 2500 Jobs wegfallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%