Roor klagt in den USA
Hersteller von Luxus-Bongs wehrt sich gegen Fälscher

Wer in der Cannabis-Szene was auf sich hält, besitzt eine Glaspfeife der rheinland-pfälzischen Firma Roor. Nun legen sich die deutschen Glaskünstler, die Statussymbole verkaufen, wegen Plagiaten mit US-Tabakhändlern an.
  • 2

Fort LauderdaleAus dem pfälzischen Frankenthal gehen sie in alle Welt: Die Luxus-Glaspfeifen von Roor sind vielen Marihuana-Rauchern ein Begriff. Als Statussymbol sind die Premium-Bongs so begehrt, dass manche Modelle fast 1000 Euro kosten, eine mit Diamanten besetzte, vergoldete Roor-Pfeife schlägt gar mit rund 3700 Euro zu Buche. In den USA, wo Marihuana und entsprechende Rauchutensilien auf Bundesebene eigentlich nach wie vor verboten sind, geht das Unternehmen nun mit seinem kalifornischen Lizenznehmer Sream Inc. gegen Plagiate und deren Verkauf vor.

Wegen des Vertriebs von Roor-Billigkopien reichten Anwälte in Florida, Kalifornien und New York seit 2013 fast 200 Klagen gegen Tabak- und Tante-Emma-Läden ein, die meisten 2016. „Fälschungen sind ein riesiges Problem für uns“, betont Sream-Inhaber Jay Farraj. Die Verluste seines Unternehmens mit Sitz im kalifornischen Corona gingen in die Millionen. Demnach verletzen die gefälschten Wasserpfeifen die Rechte des eingetragenen US-Warenzeichens 3675839, das die Roor-„Rauchartikel, insbesondere Glaspfeifen, Bongs, Wasserpfeifen (und) Glas-Wasserpfeifen mit stilisierter Schrift mit umgedrehtem hinterem R“ schützt.

Seit Marihuana in manchen US-Staaten zu medizinischen Zwecken und zum Freizeitgebrauch legalisiert wurde, boomt die Nachfrage nach entsprechendem Zubehör. Dadurch wimmelt es von Nachahmern der Roor-Pfeifen. Doch der Bong-Markt bleibt eine rechtliche Grauzone, in der die meisten Hersteller und Händler die Rauchgeräte nur als Tabakpfeifen bewerben.

Die Anwältin Alison Malsbury in Seattle hat sich auf das Handelsrecht von Marihuana spezialisiert und glaubt, die beste Verteidigung sei daher, die Rechtmäßigkeit des Warenzeichens von 2009 anzuzweifeln, weil das Produkt explizit als Bong bezeichnet werde. Und wenn ein Produkt Bundesgesetze verletzt, kann es nicht patentiert oder als Warenzeichen geschützt werden.

Roor müsste Malsbury zufolge beweisen, dass es nie auf den Marihuana-Markt abzielte, und das könnte schwierig werden. Schließlich gewannen seine Glaspfeifen zahlreiche Auszeichnungen beim jährlichen Cannabis Cup des US-Szenemagazins „High Times“. Daher, so vermutet Malsbury, seien viele Klagen außergerichtlich beigelegt worden und keine einzige vor Gericht gegangen: „Kaum jemand ist willens, vor Gericht unter Eid auszusagen, dass er etwas Kriminelles tut.“

Jamie Sasson, dessen Kanzlei Roor und Sream bei ihren Klagen in Florida vertritt, dementiert dies und betont, das Unternehmen sei sehr wohl bereit, vor Gericht zu gehen. Nach US-Markenrecht können durch Plagiate geschädigte Unternehmen bis zu 150.000 Dollar (knapp 140.000 Euro) pro Verfahren fordern. Von Sream verklagte Händler gaben auf Nachfrage an, für einen außergerichtlichen Vergleich seien 12.000 bis 16.000 Dollar gefordert worden. Dies will Sasson nicht bestätigen. Er betont jedoch, eine Geldstrafe von rund 12.000 Dollar sei „eine gute Hausnummer: Es tut weh aber damit muss niemand sein Geschäft aufgeben“.

Seite 1:

Hersteller von Luxus-Bongs wehrt sich gegen Fälscher

Seite 2:

Legalisierte Erpressung der Tabakläden-Inhaber

Kommentare zu " Roor klagt in den USA: Hersteller von Luxus-Bongs wehrt sich gegen Fälscher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    "Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
    Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

    es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    SPIEGEL

    Danke

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%