Rückgang
Strabag erwartet weniger Aufträge für Straßenbau

Sparen bei der Infrastruktur: Strabag erwartet in diesem Jahr weniger öffentliche Aufträge für den Straßenbau. Die Bauleistung des Konzerns sank im ersten Quartal 2012 um 4,5 Prozent auf 550 Millionen Euro.
  • 0

KölnDer Baukonzern Strabag rechnet für dieses Jahr mit einem Rückgang bei den öffentlichen Aufträgen für den Straßenbau. „Trotz des schlechter werdenden Allgemeinzustands der deutschen Infrastruktur sind bedauerlicherweise keine weiteren unterstützenden Maßnahmen für den Straßen- und Verkehrswegebau zu erwarten“, sagte der Vorstand der Strabag AG, Thomas Birtel, laut Mitteilung am Montag in Köln. Das vorhandene Budget diene größtenteils der Beseitigung von Schäden, notwendige Neuinvestitionen dagegen blieben aus.

Zwar sei der Auftragseingang der Strabag im ersten Quartal 2012 um ein Viertel auf 1,1 Milliarden Euro gestiegen. Dies sei jedoch im Wesentlichen auf neue Großaufträge im Ausland, vor allem in Polen und Italien, zurückzuführen. Die Bauleistung der Strabag-Gruppe sank dagegen um 4,5 Prozent auf 550 Millionen Euro.

Das Jahr 2011 sei für die deutsche Tochter des gleichnamigen österreichischen Baukonzerns „alles in allem befriedigend verlaufen“, sagte Birtel. Die Bauleistung erhöhte sich um 14 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Zurückzuführen sei dies auf die lange Bausaison im vergangenen Jahr sowie die Erstkonsolidierung verschiedener Zukäufe. Das Konzerngewinn kletterte auf 103 Millionen Euro (2010: 97 Mio). Für 2012 erwartet Birtel ein ähnliches Ergebnis.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rückgang: Strabag erwartet weniger Aufträge für Straßenbau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%