SARS belastet Zahlen
KLM-Verlust geringer als erwartet

Die niederländische Fluggesellschaft KLM ist im abgelaufenen Quartal weniger tief in die roten Zahlen gerutscht als von Analysten erwartet. Im laufenden Geschäftsjahr (zum 30. März 2004) will das Unternehmen im operativen Geschäft die Gewinnschwelle erreichen.

Reuters AMSTERDAM. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres habe der Netto-Verlust 54 Mill. € betragen, teilte KLM am Donnerstag in Amsterdam mit. Der Betriebsverlust habe sich auf 66 Mill. € belaufen, der Umsatz auf 1,417 Mrd. €. Das Ergebnis sei in erster Linie durch die Epidemie der Lungenkrankheit SARS belastet worden. Analysten hatten für KLM einen Netto-Verlust von 75 Mill. €, einen Betriebsverlust von 82,7 Mill. € und einen Umsatz von 1,48 Mrd. € prognostiziert.

Das Unternehmen rechnet damit, dass auch das Ergebnis des laufenden Quartals durch die Auswirkungen von Sars belastet wird. KLM sei aber zuversichtlich, mit Hilfe von Kostensenkungsmaßnahmen im gesamten Geschäftsjahr 2003/2004 im operativen Geschäft die Gewinnschwelle zu erreichen.

Das erste Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres hatte KLM mit einem Reingewinn von elf Mill. € und einem Betriebsgewinn von 41 Mill. € geschlossen. Der Umsatz hatte 1,686 Mrd. € betragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%