Premium Sex-Shops

Beate Uhse sucht Weg aus der Schmuddelecke

Der Erotikkonzern kränkelt schon lange. Nun hat die Holding Insolvenz angemeldet. Von Schulden befreit, will die Beate Uhse AG jetzt die Wende schaffen – und mit einem attraktiveren Auftritt neue Kunden gewinnen.
Die Holding des Erotik-Konzerns ist pleite. Ein Imagewechsel soll nun neue Kunden generieren. Quelle: PR
Beate Uhse

Die Holding des Erotik-Konzerns ist pleite. Ein Imagewechsel soll nun neue Kunden generieren.

(Foto: PR)

DüsseldorfDer Shop im Düsseldorfer Bahnhofsviertel wirkt ein bisschen ärmlich. Ein geschnörkelter Schriftzug „Beate Uhse“ und ein Herz prangen draußen auf dem Schild. Drinnen liegen vor allem Vibratoren jeder Form in den Regalen. Die an Bügeln aufgehängte Reizwäsche kommt offenbar aus Fernost und lässt befürchten, dass schon beim Anziehen irgendetwas reißt. Besonders hautfreundlich sehen die knappen BHs und durchsichtigen Hemdchen auch nicht aus.

Was den traditionsreichen Erotikkonzern Beate Uhse in die Pleite getrieben hat, lässt sich hier auf schätzungsweise hundert Quadratmetern erahnen: falsche Produkte, Billigware, Schmuddelimage. Eine selbstbewusste Klientel aus besseren Einkommensschichten findet wohl kaum den Weg hierher.

 

Mehr zu: Sex-Shops - Beate Uhse sucht Weg aus der Schmuddelecke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%