Sony-Werk in China
Mitarbeiter streiken wegen geplanten Verkaufs

Rund 4.000 Mitarbeiter eines Sony-Werks in China streiken seit gut zwei Wochen, weil die Fabrik verkauft werden soll. An dem Standort werden Kameramodule für Smartphones hergestellt. Die Auswirkungen sind noch unklar.
  • 0

TokioIn einem Werk des japanischen Elektronikriesen Sony in China streiken seit zwei Wochen die Arbeiter. Sie protestieren damit gegen den geplanten Verkauf der Fabrik mit 4000 Beschäftigten, wo Kameramodule für Smartphones hergestellt werden. Die Streikenden forderten eine Entschädigung, sagte ein Sony-Sprecher am Donnerstag.

Sony hatte Anfang November angekündigt, die Tochterfirma Sony Electronics Huanan an das chinesische Unternehmen Shen Zhen O-Film Tech zu verkaufen. Daraufhin hätten die Beschäftigten die Arbeit niedergelegt, sagte der Sprecher. Was das für die Smartphone-Produktion von Sony und die seiner Kunden bedeute, sei noch unklar. Der Verkauf der Tochterfirma stehe aber nicht zu Diskussion.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sony-Werk in China: Mitarbeiter streiken wegen geplanten Verkaufs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%