Sportmesse Ispo
Gore verbannt die Chemie aus Regenjacken

Der Druck von Greenpeace hat Wirkung gezeigt: Der US-Konzern Gore will in den nächsten sechs Jahren umweltfreundliche Allwetterausrüstung entwickeln. Das könnte Signalwirkung für die gesamte Outdoor-Branche haben.

MünchenGrüne Wiesen im strahlenden Sonnenschein, tiefblaue Seen vor schneebedeckten Bergen – so sehen die Landschaften aus, in denen die Outdoor-Branche ihre Reklamefotos schießt. Doch der Eindruck der heilen Outdoor-Welt ist in den Augen der Kritiker falsch. Die Allwetterausrüstung der Anbieter ist aus ihrer Sicht alles andere als grün. Seit Jahren wirft Greenpeace den Marken vor, zu viele umweltschädliche Chemikalien in der Kleidung einzusetzen.

Der öffentlichkeitswirksame Protest von Greenpeace zahlt sich jetzt aus: Gore hat sich verpflichtet, bis Ende 2023 auf Schadstoffe in Outdoor-Kleidung komplett zu verzichten. Das verkündete das US-Unternehmen an diesem Montag. Greenpeace wird über die Details der...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%