Steigende Mieteinnahmen
Deutsche Wohnen schraubt Ziele nach oben

Der Immobilienkonzern zählt zu den aktivsten Käufern auf dem deutschen Immobilienmarkt. Nun hat das Management seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben und den Aktionären einen Dividenden-Regen versprochen.
  • 0

FrankfurtDer rasant wachsende Immobilienkonzern Deutsche Wohnen schraubt seine Ziele hoch. Im Gesamtjahr soll das operative Ergebnis (FFO) aus dem laufenden Geschäft bei 60 bis 65 (Vorjahr: 48) Millionen Euro liegen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Bislang hatte Vorstandschef Michael Zahn 55 Millionen angepeilt. Mittelfristig traut er dem Konzern nun sogar 100 Millionen Euro im Jahr zu. Verkaufserlöse sind im FFO nicht eingerechnet.

Deutsche Wohnen zählt im Moment zu den aktivsten Käufern auf dem deutschen Immobilienmarkt. Seit Jahresbeginn erwarb der Konzern rund 25.000 Wohnungen. Größter Brocken war die milliardenschwere Übernahme der Baubecon-Bestände von Barclays, die nun schrittweise integriert werden. Das dürfte die Mieteinnahmen weiter nach oben treiben. Bei weiteren 10.000 Wohnungen im Wert von 485 Millionen Euro ist der Konzern derzeit nach eigenen Angaben in exklusiven Verhandlungen.

Im ersten Halbjahr fuhr Deutsche Wohnen einen FFO von 32,8 Millionen Euro ein, 15 Prozent mehr als vor einem Jahr. Weil die Nachfrage nach Wohnraum gerade in den Kernregionen Berlin und Rhein/Main enorm ist, lassen sich höhere Mieten durchsetzen. Außerdem greifen Synergieeffekte. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 36,9 (16,9) Millionen Euro. Hier schlug der Einzelverkauf von Wohnungen an Privatinvestoren zu Buche, der in der Schuldenkrise glänzend läuft: Deutsche Wohnen kommt auf eine Bruttomarge von 35 Prozent.

Angesichts der guten Geschäftslage verspricht der Konzern seinen Aktionären eine höhere Dividende. Die Ausschüttung werde parallel zum Wachstum des operativen Ergebnisses (FFO) steigen, kündigte Vorstandschef Zahn an. "Die Dividende wird sich in den nächsten zwei Jahren deutlich nach oben entwickeln." Für 2011 hatte Deutsche Wohnen 23 (2010: 20) Cent je Aktie ausgeschüttet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steigende Mieteinnahmen: Deutsche Wohnen schraubt Ziele nach oben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%