Streik auf dem Vorfeld
Am Frankfurter Flughafen fallen 165 Flüge aus

Am Frankfurt Flughafen sollen am Mittwoch weniger Flüge ausfallen als an den anderen Streiktagen. Erstmals will sich Fraport-Chef Schulte am späten Vormittag auf einer Pressekonferenz äußern.
  • 0

FrankfurtAm Frankfurter Flughafen sollen am Mittwoch weniger Flüge gestrichen werden als in den vorangegangenen Streiktagen. „Bislang sind für heute 165 Annullierungen gemeldet, bei einem geplanten Gesamtaufkommen von 1260 Flügen“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Mittwochmorgen.

Fraport-Chef Stefan Schulte will sich heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz äußern. In den vergangenen Tagen hatte der Flughafenbetreiber die Kommunikation meist Arbeitsdirektor Herbert Mai überlassen.

Die Vorfeld-Beschäftigen streiken bereits den fünften Tag in Folge. Der Streik soll noch bis Freitag, 23 Uhr andauern. Sollte Fraport nicht auf die Arbeitnehmer zugehen, könne der Arbeitskampf noch Wochen fortgesetzt werden, droht die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF).

Der Notbetrieb an Deutschlands größtem Flughafen hat sich inzwischen eingespielt. Am Freitag waren noch 290 Flüge ausgefallen, am Dienstag waren rund 200 Verbindungen gestrichen worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streik auf dem Vorfeld: Am Frankfurter Flughafen fallen 165 Flüge aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%