Stuttgart 21
Bahn will Mehrkosten selbst tragen

Um 1,3 Milliarden Euro verteuert sich der Bau des umstrittenen Tiefbahnhofs. Obwohl sie es laut Vertrag nicht müsste, will die Bahn die Kosten selbst tragen. Im Aufsichtsrat stoßen die Pläne jedoch auf Widerstand.
  • 8

BerlinDie Deutsche Bahn will nach Angaben aus dem Umfeld des Aufsichtsrats die milliardenschweren Zusatzkosten für den Tiefbahnhof Stuttgart 21 zunächst selbst tragen. Sie trifft dabei allerdings auf Widerstand im Kontrollgremium. Es gehe um rund 1,3 Milliarden Euro mehr gegenüber früheren Berechnungen, so dass das Projekt nun mit 5,62 Milliarden Euro veranschlagt werde, sagten mit den Gesprächen Vertraute am Dienstagabend der Nachrichtenagentur Reuters. Das sind 1,1 Milliarden Euro mehr als die eigentlich vereinbarte Kostenobergrenze.

Der Vorstandsplan werde aber sowohl von Arbeitgebervertretern wie vom Bund kritisch gesehen. Der Aufsichtsrat werde daher am Mittwoch voraussichtlich dazu keine Entscheidung treffen und dem Vorstand keine freie Hand geben. Stattdessen solle das Thema bei einer Sondersitzung des Gremiums voraussichtlich Anfang kommenden Jahres geklärt werden.

Als Gegenleistung zur Übernahme der Mehrkosten wolle der Vorstand der Bahn aber erreichen, dass sich die Projektpartner an möglichen weiteren Kostensteigerungen beteiligen, hieß es weiter. Die sogenannte Sprechklausel soll dahingehend präzisiert werden. Die Klausel besagt derzeit allgemein, dass ab einer Summe von 4,5 Milliarden Euro Gespräche zwischen der Bahn und den Projektpartnern Baden-Württemberg, der Stadt Stuttgart und dem Flughafen stattfinden sollen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und auch die Stadt Stuttgart lehnen aber eine Beteiligung an den Mehrkosten strikt ab. Ein Sprecher der Bahn wollte sich zu den Angaben vor der Sitzung des Aufsichtsrats am Mittwoch nicht äußern.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stuttgart 21: Bahn will Mehrkosten selbst tragen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @MorrizSanchezAdoniz
    Als Kohl 1982 als Kanzler antrat hat er die ersten Jahre als "Fettnäpfchen-Suchgerät" verbracht und auch jedes erreichbare sehr zielsicher getroffen. Er hat viel Zeit gebraucht um zum Staatmann zu werden, der er in manchen Augen ist. Wer glänzte denn in seinen frühen Jahren besser ? Etwa ein H.Guttenberg ? Ein H. Westerwelle ? Ein H. von Lambsdorff ? Ein ... ?

  • Nicht die Bahn, die Bahnkunden werden die Mehrkosten tragen.

  • Von dieser Lachnummer wird BW regiert: http://www.youtube.com/watch?v=6nrh2rFijn8

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%