US-Supermarktkette
Wal-Mart klagt über sparsame Verbraucher

Weil sich die US-Kunden bei ihren Einkäufen zurückhalten, muss Wal-Mart seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr zurücknehmen. Zum Halbjahr schafft der Konzern nur aus einem einzigen Grund ein leichtes Plus.
  • 0

BentonvilleEine zurückhaltende Kundschaft macht dem weltgrößten Einzelhandelskonzern Wal-Mart das Leben schwer. „Das Einzelhandels-Umfeld bleibt herausfordernd in den USA und auf unseren internationalen Märkten, weil die Kunden beim Geldausgeben vorsichtig sind“, sagte Finanzchef Charles Holley am Donnerstag am Firmensitz in Bentonville im US-Bundesstaat Arkansas.

Das Management nannte als einen Grund für die Zurückhaltung eine höhere Einkommenssteuer auf dem wichtigen Heimatmarkt. Der Konzern, für den weltweit mehr als zwei Millionen Menschen arbeiten, kürzte daraufhin die Prognose für das Gesamtjahr. Statt eines Umsatzplus' von 5 bis 6 Prozent rechnet Wal-Mart nur noch mit einem Wachstum von 2 bis 3 Prozent. Auch die Gewinnerwartungen reduzierte das Unternehmen leicht.

Im zweiten Quartal konnte Wal-Mart den Umsatz um 2 Prozent auf 117 Milliarden Dollar (88 Milliarden Euro) steigern, was allerdings nur dank Neueröffnungen gelang. Der Gewinn verbesserte sich um 1 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. „Es gibt Geschäftsbereiche, wo wir einen besseren Job machen könnten, und das werden wir auch tun“, erklärte Konzernchef Mike Duke. Die Aktie fiel vorbörslich um 3 Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Supermarktkette: Wal-Mart klagt über sparsame Verbraucher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%