Verkehr
Neue Züge fallen aus - Bahn kämpft mit Engpass

Die Geduld von Fahrgästen der Deutschen Bahn könnte diesen Winter erneut auf eine harte Probe gestellt werden. Die Auslieferung dringend benötigter Regional- und ICE-3-Züge verzögert sich - Engpässe sind vorprogrammiert.
  • 2

BerlinBei der Auslieferung dringend benötigter neuer Züge für die Deutsche Bahn haben die Hersteller weiter mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Bis zum Jahresende sollen nun 26 der lange überfälligen Regionalzüge vom Typ „Talent 2“ für den Betrieb oder Schulungen aufs Gleis gebracht werden. Das teilte das Bundesverkehrsministerium nach einer aktuellen Bestandsaufnahme mit Bahn und Fahrzeugindustrie am Donnerstag in Berlin mit.

Ursprünglich war angestrebt worden, dass zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 60 dieser Züge regulär einsetzbar sein sollen. Von 16 ebenfalls überfälligen neuen ICE-3-Zügen sollen nun acht bis zehn bis Ende kommenden Jahres geliefert werden.

Die Bahn braucht die bestellten Züge, da sie vor allem im Winter bei Eis und Schnee knappe Reserven hat, wenn mehr Fahrzeuge mit Störungen ausfallen. Der bundeseigene Konzern hatte erst kürzlich auf erneute Technikprobleme bei den Talent-2-Zügen hingewiesen, von denen bis Jahresende eigentlich schon 178 in der Flotte sein sollten. In die schwierige Frage hat sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eingeschaltet, der Fortschritte regelmäßig überprüfen will. Für Februar und April wurden weitere Bestandsaufnahmen angekündigt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verkehr: Neue Züge fallen aus - Bahn kämpft mit Engpass"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann werden die verantwortlichen Manager endlich zur Rechenschaft gezogen? Managementsgehälter steigern zu Lasten der Kunden?

  • Wer fährt schon noch Bahn?
    Der Steuerzahler subventioniert hier ausschließlich Großstädter.
    Der komplette ländliche Raum sowie der Norden und vor allen der Osten hat überhaupt nichts von der Bahn außer Lärmbelästigungen und ewige Wartezeiten an den Schanken, verursacht durch den Durchgangsverkehr (ohne Stop oder Anbindung natürlich).
    Daher betrifft dieses Problem auch bloß Großstädter und Einwohner im Süden oder Westen Deutschlands.
    Die Bahn muss sich endlich den privaten Anbietern komplett öffnen und Netz/Betrieb muss getrennt ausgeschrieben werden. Dann entfallen auch die Probleme und der Kunde ist wieder König!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%